• Katia und Marielle Labèque © Umberto Nicoletti Katia und Marielle Labèque © Umberto Nicoletti
  • Michael Sanderling © Nikolaj Lund Michael Sanderling © Nikolaj Lund

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Katia und Marielle Labèque

Mozart ist der unbestrittene Meister des Klavierkonzerts. Auch für die seltene Besetzung mit zwei Klavieren hat er ein großartiges Werk geschrieben. Das Es-Dur-Konzert KV 365 fesselt durch den immer wieder spannenden Wettstreit der Solisten – Mozart schrieb es für sich und seine Schwester Nannerl. Auch die frühe, in Den Haag entstandene Sinfonie B-Dur KV 22 ist mit Nannerls Namen verknüpft: Der neunjährige Komponist arbeitete an ihr, während seine Schwester, von der Reise völlig erschöpft, schwer krank im Nebenzimmer lag. Strauss’ “Ein Heldenleben” ist nicht nur ein musikalisches Bild des Helden an sich, sondern das Porträt eines ganz bestimmten Heoren: nämlich des Komponisten selbst... Der Herrscher im Reich der Töne, als den sich Strauss immer sah, hat dabei mit Lust zum breiten Pinsel gegriffen.

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Sinfonie B-Dur KV 22 „Haager Sinfonie“ (1765)
Konzert für zwei Klaviere und Orchester Es-Dur KV 365 (1779)
Richard Strauss (1864-1949)
„Ein Heldenleben“ Tondichtung für großes Orchester op. 40 (1898)

Michael Sanderling | Dirigent
Katia und Marielle Labèque | Klavier
Dresdner Philharmonie