• Markus Poschner ©Bremer Philharmoniker Markus Poschner ©Bremer Philharmoniker

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast

Mahler

Gustav Mahler hat seine Sechste Sinfonie selbst als die „Tragische“ bezeichnet. Sie ist die einzige seiner Sinfonien, die in Moll endet. Als tönendes Symbol durchzieht sie das Motiv eines Durakkords, der in einen Mollakkord übergeht. In vier Sätzen entfaltet sich ein gewaltiges Drama, in dem der dem Untergang geweihte Held immer wieder gegen sein Schicksal aufbegehrt, aber immer wieder zurückgeschlagen wird. Einzig der langsame Satz, in der entfernten Tonart Es-Dur, bringt eine Insel der Ruhe und Entspannung. Das düster-zerrissene Finale hingegen steigert die Konflikte fast bis zum Unerträglichen. Am Ende steht schwarze Resignation, einzig ein leiser Mollakkord bleibt einsam zurück.

Gustav Mahler (1860-1911)
Sinfonie Nr. 6 a-Moll „Tragische“

Markus Poschner | Dirigent


KP
Kulturpalast