• Michael Sanderling © Nikolaj Lund Michael Sanderling © Nikolaj Lund
  • Fazil Say © Marco Borggreve Fazil Say © Marco Borggreve

Philharmonie im Albertinum
Albertinum - Lichthof
32 | 30 | 28 | 23 | 20 Euro

Mesopotamia Symphony

Der türkische Pianist und Komponist Fazil Say malt in seiner »Mesopotamia Symphony« ein großes und vielfarbiges Porträt der uralten Kulturlandschaft zwischen Euphrat und Tigris, die in jüngster Zeit so große Verwüstungen erleben musste. Says Tonsprache speist sich aus vielerlei Einflüssen, von der traditionellen arabischen Musik bis zu Techniken der europäischen Moderne. Beethovens Drittes Klavierkonzert, in seiner »heroischen« Tonart c-Moll, ist ein kraftvolles, ungeheuer ausdrucksstarkes Werk, in dem die pianistische Virtuosität ganz im Dienst des musikalischen Geschehens steht. Die dramatisch gespannte Egmont-Ouvertüre bildet dazu eine passende Einleitung.

18.45 Uhr Konzerteinführung von Dr. Martin Morgenstern im Hermann-Glöckner-Raum
 

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)
Ouvertüre zu Goethes Trauerspiel »Egmont« op. 84
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37
Fazil Say (*1970)
Sinfonie Nr. 2 »Mesopotamia Symphony« | Deutsche Erstaufführung

Michael Sanderling | Dirigent
Fazil Say | Klavier
Aykut Köselerli | Schlagzeug
Çağatay Akyol | Bassblockflöte
Bülent Evcil | Bassflöte
Carolina Eyck | Theremin


AL
Albertinum