• Juan José Mosalini © Brigitte Ott Juan José Mosalini © Brigitte Ott

Kulturpalast
34 € Einheitspreis
9 € für Schüler und Junge Leute

Juan José Mosalini

und sein großes Tangoorchester

Kritiker und Tango-Enthusiasten bezeichnen ihn als den weltbesten Tangomusiker, den man heute noch live erleben kann: Juan José Mosalini. Der argentinische Bandoneonist kann auf eine 50-jährige Karriere zurückblicken, in deren Verlauf er mit den bedeutendsten Orchestern und Solisten Argentiniens zusammen gespielt hat. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere setzte er seinen Herzenswunsch in die Tat um: eine Tango Großformation, wie sie in den 40er und 50er in Argentinien üblich war. Weniger Nostalgie steht im Mittelpunkt, sondern das Auflebenlassen der Hoch-Zeit des Tangos. Mosalinis Tangoorchester – vier Bandoneons, vier Geigen, eine Bratsche, ein Kontrabass und ein Flügel – besticht durch messerscharfe Intonation, federnd elegante Phrasierung und ein mitreißendes Rhythmusgefühl.

Ciudad triste (Osvaldo Tarantino), Nostalgico (Julian Plaza), Tanjuango, Negro Nacarado (Nestor Marconi), Romance de barrio (Anibal Troilo), Retrato de Julio Ahumada (Leopoldo Federico), Gallo ciego (Agustin Bardi), Taquito militar (Mariano Mores), Adios Nonino, Tango Ballet, Tristezas de un doble AA (Astor Piazzola), Bien al mango (Raul Garello), La Bordona (Emilio Balcarce), La cumparsita (Matos Rodriguez), A la sombra del fueye (Victor Lavallen), Bordone y 900 (Osvaldo Ruggiero)


Gran Orquesta de Tango
Juan José Mosalini | Bandoneón
Carmela Delgado, Jean-Baptiste Henry, Lysandre Donoso | Bandoneón
Sébastien Couranjou | Solo-Violine
Cecile Bourcier, Juliette Wittenda, Anne Le Pape | Violine
Nicolas Peyrat | Viola
Leonardo Teruggi | Kontrabass
Diego Aubia | Klavier