• Olivier Latry © Deyan Parouchev Olivier Latry © Deyan Parouchev
  • Bertrand de Billy © Marco Borggreve Bertrand de Billy © Marco Borggreve

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Orgel – Fantastique

Frankreich ist nicht nur das Land der Anmut und Klarheit, es besitzt auch eine reiche Kunsttradition, die sich dem Phantastischen und Abgründigen widmet. Hector Berlioz‘ „Symphonie fantastique“ ist sicherlich ein Höhepunkt dieser Tradition. In diesem faszinierenden Werk endet die Reise ins Land der Phantasie mit einem makabren Walpurgisnachtstraum. Francis Poulencs sehr originelles Konzert für Orgel, Streicher und Pauke enthält eine Vielzahl überraschender Einfälle und lotet bei aller melodischen Eingängigkeit durchaus auch psychologische Tiefenschichten aus. Die Komposition „Métaboles“ von Henri Dutilleux schließlich ist in ihrem schillernden und fast exotischen Klanggewand bereits zu einem Klassiker der Moderne geworden.

 

Die neue Konzertorgel im Kulturpalast ist ihrer Disposition nach hervorragend für die französische Orgelmusik geeignet. Das originelle Konzert für Orgel, Streicher und Pauke von Francis Poulenc zieht nicht nur in bezug auf das Soloinstrument alle Register – auch kompositorisch ist es von grandiosem Einfallsreichtum. An Klangsinnlichkeit steht Poulencs farbenfroher Komposition das Werk „Métaboles“ von Henri Dutilleux in nichts nach. Die „Métaboles“ haben sich inzwischen als eines der Schlüsselwerke der Musik der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts behauptet. Als der Vater der französischen Moderne darf in gewisser Hinsicht der Romantiker Hector Berlioz gelten, dassen „Symphonie fantastique“ mit für die damalige Zeit unerhörten Neuerungen aufwartet.

Henri Dutilleux (1916-2013)
“Métaboles” für großes Orchester (1964)
Francis Poulenc (1899-1963)
Konzert für Orgel, Streicher und Pauke g-Moll FP93 (1938)
Hector Berlioz (1803-1869)
"Symphonie fantastique" op. 14 (1930)

Bertrand de Billy | Dirigent
Olivier Latry | Orgel
Dresdner Philharmonie