• Dresdner Philharmonie © Tobias Ritz Dresdner Philharmonie © Tobias Ritz
  • Michael Sanderling © Nikolaj Lund Michael Sanderling © Nikolaj Lund
  • Christine Brewer © Christian Steiner Christine Brewer © Christian Steiner
  • Ailish Tynan © B. Ealovega Ailish Tynan © B. Ealovega
  • Heather Engebretson © Rebecca Fay Heather Engebretson © Rebecca Fay
  • Janina Baechle © Nancy Horowitz Janina Baechle © Nancy Horowitz
  • Brandon Jovanovich © Kristen Hoebermann Brandon Jovanovich © Kristen Hoebermann
  • Stephan Genz Stephan Genz
  • Ain Anger © Roland Unger Ain Anger © Roland Unger

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €
Verkauf von Einzeltickets beginnt am 14. August

Saisoneröffnung

Sinfonie der Tausend

Gustav Mahlers monumentale Achte Sinfonie überwältigte das Publikum zunächst vor allem durch ihre riesige Besetzung. Aber nach und nach hat man entdeckt, wieviel subtile Feinarbeit der Komponist in das gewaltige Werk investiert hat. Die Ausdeutung der anspruchsvollen Texte geschieht auf ebenso plastische wie vielschichtige Weise. Im ersten Teil verbinden sich komplizierte kontrapunktische Arbeit und ganz unmittelbare Ausdruckskraft. Der zweite Teil nähert sich fast der Oper an, die wirkungsvoll in Szene gesetzen Gesangssoli schaffen hier ein packendes Drama. Goethes zum Teil sehr verschlüsselte Verse gewinnen ein geradezu leidenschaftliches Leben, bis hin zum abschließenden hymnischen „Chorus mysticus“.

Gustav Mahler (1860-1911)
Sinfonie Nr. 8 Es-Dur "Sinfonie der Tausend" (1906/1907)

Michael Sanderling | Dirigent
Christine Brewer | Sopran I (Magna Peccatrix)
Ailish Tynan | Sopran II (Una poenitentium)
Heather Engebretson | Sopran III (Mater gloriosa)
Janina Baechle | Alt I (Mulier Samaritana)
Gerhild Romberger | Alt II (Maria Aegyptiaca)
Brandon Jovanovich | Tenor (Doctor Marianus)
Stephan Genz | Bariton (Pater ecstaticus)
Ain Anger | Bass (Pater profundus)
Philharmonischer Chor Dresden
Philharmonischer Kinderchor Dresden
MDR Rundfunkchor Leipzig
Sächsischer Staatsopernchor Dresden
Dresdner Philharmonie