Véronique Gens

Im April können wir erneut die gefeierte Mezzosopranistin Veronique Gens bei uns begrüßen. Unter der Leitung des Ersten Gastdirigenten Bertrand de Billy und gemeinsam mit der Dresdner Philharmonie und dem Philharmonischen Chor Dresden werden Werke von Olivier Messiaen, Richard Strauss und Francis Poulenc aufgeführt.
Mit diesem Programm zeigt Veronique Gens, die zu den führenden internationalen Barockinterpretinnen und im Mozartfach zu den namenhaftesten Künstlerinnen zählt, dass Sie auch die Musik der späteren Epochen hervorragend beherrscht.
Olivier Messiaens ausdrucksstarkes frühes Orchesterwerk „Le Tombeau resplendissant“ befasst sich mit dem Tod und der Auferstehung Jesu Christi.
Johann Strauß widmet sich in seiner Tondichtung „Tod und Verklärung“ mit dem Sterben des einzelnen Menschen.
Auf ausgesprochen irdische Weise feiert hingegen Francis Poulencs Werk „Gloria“ den himmlischen Glanz Gottes – hier wechseln jazzig rhythmisierte Chöre mit Sopranarien.

Olivier Messiaen (1908-1992)
Le Tombeau resplendissant für Orchester
Richard Strauss (1864-1949)
„Tod und Verklärung“ – Tondichtung für großes Orchester op. 24
Francis Poulenc (1899-1963)
Gloria für Sopran, Chor und Orchester

Bertrand de Billy | Dirigent
Véronique Gens | Mezzosopran
Philharmonischer Chor Dresden
Prof. Gunter Berger | Einstudierung

Véronique Gens ©Marc Ribes

Véronique Gens ©Marc Ribes