• Probe in Aarhus Probe in Aarhus
  • Anspielprobe in Aarhus Anspielprobe in Aarhus
  • Backstage in Aarhus Backstage in Aarhus
  • Backstage in Aarhus Backstage in Aarhus
  • Anspielprobe in Skive Anspielprobe in Skive
  • Applaus nach dem Konzert in Aarhus Applaus nach dem Konzert in Aarhus
  • Applaus nach Haydn-Variationen in Aarhus Applaus nach Haydn-Variationen in Aarhus
  • Konzertsaal in Aarhus Konzertsaal in Aarhus
  • Begeistertes Publikum in Aarhus Begeistertes Publikum in Aarhus
  • Standing Ovations in Skive Standing Ovations in Skive

Das Ende der Konzertreise nach Dänemark

»auf ein Wiederhören!«

Der Abreisetag zurück in die Heimat ist angebrochen. Wir blicken mit Freude und Stolz auf die fünf Konzerte mit unserem Chefdirigenten Michael Sanderling zurück.

Die letzten zwei Konzerte waren auf dem gleich hohen Niveau der vorangegangenen und haben einem breiten dänischen Publikum Dresdens Klang nahe gebracht.

Am Freitag, den 8.11. spielten wir im neuen Konzerthaus in Aarhus, 2007 von den Architekten Kjaer & Richter und C.F. Möller erbaut. Ein freundlicher, sehr gut klingender Saal mit ca. 1500 Plätzen. Er bekam von vielen Kollegen die beste Einstufung, als da wäre: „einpacken und mitnehmen!“.

Das letzte Konzert war in Skive, einer kleinen Stadt mit 20.000 Einwohnern. Dort wurde vor kurzem ein Kulturzentrum der Superlative gebaut. Ein Gebäudekomplex mit allem, was das Herz begehren könnte: Kino, Sporthalle, Multifunktion – Konzerthalle und Schwimmbad mit Saunalandschaft. Für uns waren die Voraussetzungen nicht ideal, aber das konnte unserer Musizierfreude nicht schaden. Bei jedem Konzert in diesem kleinen Land hatte man das Gefühl auf besonders offene Ohren zu stoßen. Der Blick der Zuhörer ins Orchester war sehr interessiert und freundlich. Die große Aufnahmebereitschaft und das konzentrierte Zuhören, kein Geklatsche oder Unruhe zwischen den Sätzen, ermöglichte uns in jedem Konzert einen schönen Spannungsbogen aufzubauen, der ein wunderbares musikalisches miteinander Atmen ermöglichte. Am Ende der Konzerte konnte man immer in tief berührte, glückliche Gesichter blicken. Dies ist doch der schönste Lohn, den ein Musiker bekommen kann!

Ulf Prelle