14. Mai 2014, Martin Bülow

Entschuldigung - liebe SG Dynamo Dresden - aber nicht alle steigen in dieser Saison ab. Für unser Orchester hieß es am Dienstag »einsteigen« und zwar in drei Mannschaftsbusse.

Die Kölner Philharmonie ist für unser Orchester die jährlich wiederkehrende »Bundesliga«-Spielstätte.
Die sachsendominierte Reihe des Veranstalters Martin Blankenburg (Kontrapunkt-Konzerte Köln) unterhält seit 26 Jahren zwei populäre und ausabonnierte Konzertreihen in der Kölner Philharmonie. Mit der Solistin Arabella Steinbacher hatten wir dann auch die junge Münchner Stürmerin, welche vorm Tor nicht versagt und beim Spielen alles gibt. Das Mozart-Violinkonzert - traumhaft sicher verwandelt - folgte dem kräfteraubenden Tristan-Vorspiel bevor es für 20 Minuten in die Kabinen ging.

Die zweiten 45 Minuten waren an Dramatik nicht zu überbieten. Tschaikowskys »Pathétique« . Eine Sinfonie aus Hoffnung, Scheitern, Aufbäumen und Abschied vor restlos ausverkauftem Stadion hinterließ Tränen bei den Zuhörern, aber im übrigen nur Gewinner. In der durch das Publikum erzwungenen Verlängerung erklang die »Nimrod«-Variation aus den Enigma-Variationen von Edward Elgar. Am Ende hoch verdiente drei Punkte auswärts - Trainer und Präsidium sind unglaublich glücklich.
Liebe Dynamo's, im 61. Jahr Eures Bestehens drücken wir Euch die Daumen und hoffen, dass Ihr die Saison in der 3. Liga gut übersteht und in einem Jahr wieder aufsteigt.

Morgen geht es nach Eindhoven - DER Klassiker: Holland - Deutschland.

  • Erschöpft, aber glücklich © Martin Bülow Erschöpft, aber glücklich © Martin Bülow
  • Herrn Mozart hätte es gefallen © Martin Bülow Herrn Mozart hätte es gefallen © Martin Bülow
  • Dresdner Etikettenschwindel - wo Kreuzchor draufsteht, ist Philharmonie drin © Martin Bülow Dresdner Etikettenschwindel - wo Kreuzchor draufsteht, ist Philharmonie drin © Martin Bülow
  • Großer Beifall nach dem Konzert © Martin Bülow Großer Beifall nach dem Konzert © Martin Bülow
  • Das obligatorische Fässchen Kölsch - nach dem Konzert © Martin Bülow Das obligatorische Fässchen Kölsch - nach dem Konzert © Martin Bülow