Dresdens Klang hat die Herzen erreicht

Hongkong

Nach einer mehr oder weniger erholsamen Nacht - viele Kollegen hatten noch mit der Zeitumstellung zu kämpfen - bringen uns Busse vom Hotel zum Bahnhof von Guangzhou. Dort steigen wir in einen etwas kastig aussehenden, aber innen bequem eingerichteten Doppelstockzug, der uns nach Hong Kong bringen soll. Auf der Fahrt schlafen viele Kollegen erschöpft ein, am Abteilende laufen im Fernseher Propaganda-Filme über ein perfektes China. Wer sich von den schönen Bildern losreißen kann und hinaus in die Landschaft schaut, fühlt sich schnell eines Besseren belehrt: ruinöse Fabrikanlagen, elendige Wellblechhütten und deprimierend heruntergekommene Hochhäusergruppen kontern immer wieder eine sonst schöne Landschaft aus unberührter Natur und bestellten Feldern. Kurz vor dem Erreichen des Zieles gewinnen die Häuser ihre Farbe zurück, riesige 20-30 Stockwerke hohe Wohntürme reihen sich in fast endlos scheinender Kette aneinander. Als die Engländer vor gut 100 Jahren hierher kamen, gab es auf den schmalen Landstreifen, die das Meer von hohen, felsigen Bergen trennt, nur ein paar Fischerdörfer. Jetzt drängt sich eine riesige Metropole zwischen Berge und Wasser. Ihr bleibt zum Wachsen nur die Höhe der Häuser.

Nachdem das Gepäck in den Zimmern verstaut ist, wagen viele Philharmoniker einen ersten Erkundungsgang in die pulsierende Stadt. Was mir neben den vielen Luxusgeschäften auffällt und sprichwörtlich in die Nase sticht, ist ein kaum auszuhaltender Gestank. Ein recht kräftiger Wind weht mir alle paar Meter eine neue abscheuliche Duftnote entgegen.

Am späteren Nachmittag versammeln sich alle Musiker zur Anspielprobe im schönen großen Saal des Kulturzentrums der Stadt. Dieses und das am nächsten Tag folgende Konzert wird von einem örtlichen Radiosender mitgeschnitten. Von der guten Akustik und unserem hingebungsvoll dirigierenden Chef inspiriert, wird das vor ausverkauftem Haus gespielte Konzert ein rauschender Erfolg. Julia Fischer lässt in einem packend gestalteten Dvořák Violinkonzert ihre slawischen Wurzeln erkennen und spielt in der 2. Konzerthälfte, nachdem sie sich in Guangzhou die 4. Sinfonie von Johannes Brahms angehört hatte, nun die Sinfonie am 4. Pult der Ersten Geigen mit den Kollegen zusammen! Was für eine wunderbare Musikerin!

Am nächsten Tag scheint wieder die Sonne, milde 28° locken viele von uns aus dem Hotel in die Stadt und in die Berge der näheren Umgebung. Dann dürfen wir noch einmal den wieder ausverkauften Saal zum Klingen und die Luft zum Vibrieren bringen. Zugaben von Julia Fischer und nach Beethovens 7. Sinfonie von den Philharmonikern kommen als Dankeschön an ein enthusiastisches Publikum.

Dresdens Klang hat die Herzen erreicht.      

Ulf Prelle

  • Großer Erfolg in der asiatischen Metropole Großer Erfolg in der asiatischen Metropole
  • Probe mit Julia Fischer Probe mit Julia Fischer
  • Grüße nach Hause Grüße nach Hause
  • Hongkong Hongkong
  • Hongkong bei Nacht Hongkong bei Nacht
  • Große Werbung im Foyer Große Werbung im Foyer
  • Hong Kong Cultural Centre Hong Kong Cultural Centre
  • Backstage Backstage
  • Besucher in Hongkong Besucher in Hongkong
  • Hongkong Foyer Hongkong Foyer
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Signierstunde Signierstunde
  • Signierstunde Signierstunde
  • Michael Sanderling und Julia Fischer Michael Sanderling und Julia Fischer
  • Julia Fischer Julia Fischer
  • Julia Fischer Julia Fischer
  • Signierstunde Signierstunde
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Signierstunde Signierstunde
  • Michael Sanderling Michael Sanderling
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Blumen für die 1. Geige Blumen für die 1. Geige
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Konzert in Hongkong Konzert in Hongkong
  • Michael Sanderling bei der Signierstunde Michael Sanderling bei der Signierstunde