Reisenotizen

Ankunft in Hiroshima

17. Juni 9:00 Uhr: Am Flughafen in Dresden hieß es erst einmal Schlange stehen. Wir führen die Fluggesellschaften in Dresden immer an ihre Kapzitätsgrenzen. Doch dank des Lufthansa-Mitarbeiters Herrn Stumph waren die Abläufe gut vorbereitet. Nach sage und schreibe mehr als 23 Stunden Reisezeit kamen wir am 18. Juni nach 14 Uhr Orstzeit in Hiroshima an. Ausruhen verboten! Denn wer ein ein deftiges Jetlag vermeiden will sollte erst zu üblicher Zeit ins Bett gehen. So kamuns das zu dieser Jahreszeit ungewöhnlich freundliche Wetter entgegen: an allen Orten der Stadt waren müde ausschwärmende Dresdner Musiker zu finden.Am 19. Juni früh konnten die Instrumente entgegengenommen werden. Das wurde dankend angenommen. Glücklicherweise standen Konferenzräume zum Üben bereit, doch auch manches Zimmer bot ausreichend Platz für Kammermusikspiel. Der sich heftig zurückmeldende Monsun ließ ja kaum eine andere Wahl. Nur zum typisch japanischen Essen ging man gern vor die Tür. In jedem Fall beginnen die Musiker gut ausgeschlafen und vorbereitet ihre Tournee.

Daniel Thiele

  • Hiroshima Gedenkstätte Hiroshima Gedenkstätte
  • Check-in Dresden Check-in Dresden
  • Die Instrumente stehen bereit Die Instrumente stehen bereit
  • Japanischer Tee Japanischer Tee
  • Kammermusik-Zimmer Kammermusik-Zimmer