Solisten-Archiv

Alexander Krichel

Alexander Krichel

1989 in Hamburg geboren, begann Alexander Krichel im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Mit 15 Jahren wurde er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. 2007 setzte er seine Studien an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover bei Vladimir Krainev fort. Er gewann mehrere erste Preise bei internationalen und nationalen Wettbewerben.      

2011 unterschrieb Alexander Krichel einen Exklusivvertrag bei Sony Classical. Das erste Album »Frühlingsnacht« mit Solo-Werken unter anderem von Schubert, Schumann, Mendelssohn und Liszt erschien im Februar 2013. Alexander Krichel erhielt für die Aufnahme den Echo Klassik-Preis 2013 als Nachwuchskünstler des Jahres und trat in der vom ZDF übertragenen Gala auf. Seine neue CD erscheint im September 2014, darauf hat er Werke von Mozart, Chopin und Hummel zusammen mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter Wojciech Rajski eingespielt.

Alexander Krichel trat bereits unter anderem im Konzerthaus Berlin, in der Laeiszhalle Hamburg, im Herkulessaal und Prinzregententheater in München und in der Tonhalle Düsseldorf auf. Zu den Festivals, bei denen er gastierte, zählen die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern und der Kissinger Sommer. 2014 debütiert er beim Schleswig-Holstein Musik Festival, beim Rheingau Musik Festival sowie bei den Schwetzinger Festspielen. Eine Wiedereinladung führt ihn außerdem erneut zu den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und zum Kissinger Sommer.       

Außerhalb Deutschlands konzertierte Alexander Krichel u.a. in den USA, Südamerika und Frankreich, dort nicht zuletzt 2012 mit großem Erfolg beim renommierten Klavierfestival »Piano aux Jacobins« in Toulouse. 2013 trat Alexander Krichel erstmals beim Festival »L'ésprit du piano« in Bordeaux auf, und im Januar 2014 gab er sein Recital-Debüt in Tokio. In der kommenden Saison debütiert er in der Tonhalle Zürich und im Wiener Konzerthaus.  

Aktuelle Orchester-Engagements beinhalten u.a. seine Debüts mit den Bamberger Symphonikern unter Jonathan Nott, der Dresdner Philharmonie unter Michael Sanderling und den Bremer Philharmonikern unter Aleksandar Markovich. Ferner tritt er u.a. mit dem Kammerorchester der Staatskapelle Berlin, den Festival Strings Lucerne sowie mit der Polnischen Kammerphilharmonie auf.

Zur Spielzeit 2012/13 wurde Alexander Krichel in das stART-Programm von Bayer Kultur aufgenommen, das eine Förderung durch Bayer für drei Jahre und zahlreiche Auftritte im Konzertplan der Bayer-Kulturabteilung beinhaltet.

Neben seiner musikalischen Laufbahn findet Alexander Krichel noch Zeit für weitere Herausforderungen: Mit Auszeichnung bestand er die Aufnahmeprüfung in die Förderklasse der William-Stern-Gesellschaft an der Mathematischen Universität für hochbegabte Mathematiker, wo er verschiedene Kurse besuchte. Er ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe: der Mathematik-Olympiade, beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen und beim Wettbewerb »Schüler experimentieren« (Biologie).