Solisten-Archiv

Anja Kampe

Anja Kampe

"Insbesondere die fabelhaft leuchtende, nie angestrengt wirkende Isolde von Anja Kampe zeigte, welches Format sie besitzt. Ihre Isolde hat Wärme, Gefühl und Entschlossenheit. Die Stimme ist kraftvoll, aber nicht zu üppig, flexibel aber durchaus dramatisch, sie hat die Höhe, eine breite, volle Mittellage und eine beachtliche satte Tiefe. Dank ihrer schillernden Bühnenpräsenz, ihres charaktervollen runden Timbres und der fein fokussierten Linie ihres Soprans gelang Anja Kampe die zweifellos überzeugendste stimmliche Leistung des Premieren- abends" Das Opernglas. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie 2003 als gefeierte Sieglinde an der Seite Plácido Domingos an der Washington National Opera. Wichtige Debüts folgten: 2004 als Jenufa (Antwerpen), 2005 als Elsa (Triest) und als Odabella (Antikenfestpiele Trier), 2006 als Fidelio-Leonore (Glyndebourne) und als Ariadne (Teatro Real Madrid), 2009 als Isolde (Glyndebourne, 2011 Ruhr Triennale), 2010 als Elisabeth (Wiener Staatsoper), 2011 als Kundry (Barcelona). Gefeiert wird Anja Kampe vor allem für Ihre Interpretation der Senta, die sie u.a. an der Bayerischen Staatsoper, am Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel, am New National Theater Tokyo, an der Deutschen Oper am Rhein, Hamburg, in Covent Garden sowie am Teatro Real Madrid gesungen hat. Wien, Zürich und Mailand werden folgen. Eine besondere Beziehung hat die Künstlerin zur Los Angeles Opera, wo sie bereits als Fidelio-Leonore (2007), Giorgetta (2008), Sieglinde (2009) und Carlotta (Die Gezeichneten, 2010) zu hören war und zur Bayerischen Staatsoper, an der sie Senta (ab 2006), Ariadne (2009), Fidelio-Leonore (2010, 2011) sowie Sieglinde im neuen RING (2012), eine Rolle, die sie auch unter Daniel Barenboim im RING in Berlin singt und im neuen Bayreuther RING (2013) verkörpern wird. Diesen Herbst singt sie die Leonore in der Neuproduktion des Fidelio am Opernhaus Zürich und im Mai 2014 wird sie als Sieglinde in Barcelona gastieren.