Solisten-Archiv

Aziz Shokhakimov

Aziz Shokhakimov

"Am Ende der Aufführung zeigte sich das zahlreich erschienene Publikum buchstäblich verrückt vor Begeisterung… Ein unglaublicher Dirigent, erst 22 Jahre alt, von dem wir hoffen, dass das Kommunale Orchester sich ihn als Ständigem Gastdirigenten sichert, bevor ein anderes Theater seine riesige Begabung entdeckt."
Il Resto del Carlino (Januar 2011)

"Shokhakimov leitete die 1. Sinfonie C-Dur von Ludwig van Beethoven und unterstrich mit selbstbewusster und gewitzter Interpretation sein Talent.
So entstand ein feuriges Spiel mit zahlreichen nach Mannheim grüßenden »Raketen« – Shokhakimov wurde dafür mit Recht vom Publikum gefeiert."
Dresdner Neueste Nachrichten (27./28. August 2011)


Schlagartig rückte Aziz Shokhakimov im Jahr 2010 ins internationale Rampenlicht, als er – erst 21 Jahre alt – den Zweiten Preis des angesehenen Internationalen Gustav-Mahler-Dirigentenwettbewerbs der Bamberger Symphoniker gewann.

Seitdem ist Aziz Shokhakimov Einladungen von international renommierten Klangkörpern gefolgt und machte vielbeachtete Debüts bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden, der Kammerphilharmonie Bremen, den Düsseldorfer Symphonikern, der Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna und dem Orchestra Filarmonica della Fenice in Italien, der Sinfonia Varsovia in Polen, sowie dem Houston Symphony Orchestra, dem Pacific Symphony und dem Oregon Symphony Orchestra in den Vereinigten Staaten.

Aziz Shokhakimov wurde 1988 in Taschkent (Usbekistan) geboren und als Sechsjähriger in die Uspenskij-Musikschule für musikalisch hochbegabte Kinder aufgenommen. Dort lernte er zunächst Violine und Bratsche, später kam eine dirigentische Ausbildung bei Vladimir Neymer hinzu. Bereits im Alter von 13 Jahren gab er vor dem Nationalen Symphonieorchester Usbekistan mit Beethovens Fünfter Symphonie und Liszts Erstem Klavierkonzert sein Dirigenten¬debüt, ein Jahr später leitete er erstmals eine Vorstellung von »Carmen« in der Usbekischen Nationaloper. Nachdem er bereits im Jahre 2001 zum Assistenzdirigenten ernannt worden war, erfolgte 2006 Aziz Shokhakimovs Ernennung zum Chefdirigenten des Nationalen Symphonieorchesters Usbekistan, eine Position, die er bis Ende 2012 innehatte.

In der Spielzeit 2013/14 kehrte Aziz Shokhakimov u.a. zur Kammerphilharmonie Bremen und den Düsseldorfer Symphonikern zurück; er war außerdem Gast beim RSO Stuttgart und dem Orchestre de Chambre de Lausanne und leitete in Bologna eine vielbeachtete Neuproduktion von »Eugen Onegin«.

Anstehende Debüts in 2014/15 hat Aziz Shokhakimov u.a. beim HR-Sinfonieorchester Frankfurt, dem Orchestre Philharmonique de Strasbourg, der Deutsche Oper am Rhein mit »Carmen«, dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich, dem Israel Philharmonic Orchestra sowie beim London Philharmonic Orchestra.