Solisten-Archiv

Christiane Libor

Christiane Libor

Christiane Libor wurde in Berlin geboren. Schon frühzeitig begann dort ihre musikalische Ausbildung in den Fächern Klavier und Gesang. Bis 1996 studierte sie an der Hochschule für Musik ‚Hanns Eisler’ in Berlin bei Prof. Anneliese Fried; ab April 1997 absolvierte sie dort ein Zusatzstudium mit Ziel Konzertexamen, welches sie im Februar 1999 mit ‚Auszeichnung’ abschloss. Christiane Libor gehörte ab 1997 der Liedinterpretationsklasse von KS Prof. Dietrich Fischer-Dieskau an und nahm Unterricht bei Prof. Julia Varady und KS Brigitte Fassabender.
1998 erhielt sie den O.E. Hasse-Preis 1996/97 der Akademie der Künste  Berlin; sie ist Preisträgerin des VII. Internationalen Mozart-Wettbewerbs 1999 in Salzburg. Schon während ihres Studiums wirkte sie in zahlreichen Operninzenierungen und Konzerten mit. 1999 wurde sie für die Partie der Ersten Dame (Zauberflöte) an die Nationale Reisopera in Enschede engagiert. Diese Partie sang sie dort auch 2000 und 2001 unter der Leitung von Ton Koopman. Es folgten Engagements an den Staatsopern Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden, dem Tiroler Landestheater Innsbruck, dem Staatstheater Nürnberg, dem Opernhaus Zürich und der Komischen Oper Berlin. Im März 2008 debütierte sie unter der Leitung von Kurt Masur mit New York Philharmonic in New York.
Konzertverpflichtungen führten Christiane Libor  u.a. nach Spanien, Polen, Estland, Österreich, Niederlande, Schweiz, USA, Italien (u.a Santa Cecilia unter Kurt Masur), sie konzertierte mit renommierten Orchestern unter Dirigenten wie Helmuth Rilling, Jaap van Zweden, Jörg Faerber, Kurt Masur, Markus Stenz, Ulf Schirmer, Philippe Jordan, Christoph Prick, Philippe Auguin, David Zinman, Ton Koopmann, Marc Minkowski, Sebastian Weigle, Simone Young, Frieder Bernius, Ulf Schirmer und Ingo Metzmacher.