Solisten-Archiv

Dovlet Nurgeldiyev

Dovlet Nurgeldiyev

Dovlet Nurgeldiyev wurde in Ashgabat, Turkmenistan geboren. Er begann sein Gesangsstudium 1994 in seiner Heimat. In den Jahren zwischen 2001 und 2005 studierte er in den Niederlanden am Konservatorium in Tilburg, ab 2006 vollendete er sein Studium am Königlichen Konservatorium in Den Haag.

Im Jahr 2008 wurde Dovlet Nurgeldiyev Mitglied des Internationalen Opernstudios an der Hamburgischen Staatsoper und debütierte äußerst erfolgreich in der Rolle des Fenton in Verdis Falstaff. Weitere Rollen folgten u.a. Le Chevalier in Dialogues des Carmélites, Camille de Rosillon in Die lustige Witwe sowie Steuermann in Der fliegende Holländer.

Seit der Saison 2010/11 gehört Dovlet Nurgeldiyev zum Ensemble der Hamburgischen Staatsoper wo er seine von Publikum und Presse viel beachteten Debüts als Alfredo in La Traviata, Lenski in Eugen Onegin und Nemorino in L'Elisir d'Amore gab. Ein besonders großer Erfolg war seine Darbietung in der Rolle des Don Ottavio in der Neuproduktion von Don Giovanni. Diesen Erfolg konnte er in einer Neuproduktion an der Ungarischen Staatsoper in Budapest wiederholen. Weiters war er in Hamburg bereits in der Rolle des Vladimir Igorevich in einer Neuproduktion von Borodins Prinz Igor, als Ferrando in Cosi fan tutte und als Wanja Kudrjasch in Katja Kabanova zu hören.

Im November 2013 gab er an der Staatsoper Berlin unter der Regie von Hans Neuenfels mit großem Erfolg sein Debüt als Belfiore in Mozarts La finta giardiniera. Daran schloss sich im Dezember 2013 mit dem Mozart Requiem sein Bordeaux-Debüt an. Im Januar 2014 folgten Gastauftritte als Lenski in einer Neuproduktion von Eugen Onegin in Montpellier.

Neben seinen Verpflichtungen an der Hamburgischen Staatsoper folgen Konzerte mit den Hamburger Philharmonikern unter Simone Young und sein Debüt an der Opéra de Limoges als Lenski in Eugen Onegin.

Dovlet Nurgeldiyev wurde mehrfach bei nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet.