Solisten-Archiv

Johannes Terne

Johannes Terne

Bei Kamenz in Sachsen geboren, kam er über die Theaterhochschule „Hans Otto" in Leipzig und das Schauspielhaus Chemnitz 1988 an die Berliner Volksbühne. Weitere Stationen waren das Schauspiel Bonn und das Volkstheater Wien, wo er vom Major Tellheim bis Faust viele klassische Rollen verkörperte. Außerdem war er am Schauspielhaus Wien und schließlich am Burgtheater Wien, dem er über 10 Jahre als festes Ensemblemitglied angehörte und in über 36 Rollen unter anderem auch als König Kreon aus dem „Goldenen Vliess" zu sehen war und mit namhaften Regisseuren wie Andrea Breth, Martin Kusej, Frank Castorf, Stefan Kimmig, Dimiter Gotscheff, Anselm Weber und Klaus Maria Brandauer arbeitete. Er spielte bei den Bad Hersfelder und den Salzburger Festspielen und war regelmäßig bei Thomas Bernhard-Lesungen und in zahlreichen Fernsehproduktionen zu erleben. Neun Jahre lang trat er als Bassa Selim in der „Entführung aus dem Serail" von W.A. Mozart an der Deutschen Oper Berlin und zwölf Jahre lang mit derselben Rolle in der mehrfach ausgezeichneten Inszenierung von Hans Neuenfels an der Staatsoper Stuttgart sowie beim Artfestival in Hongkong auf. 2014 war er an der Bayerischen Staatsoper München in der Inszenierung des Jahres „Die Soldaten“ (Regie Andreas Kriegenburg) zu sehen. Dem Fernsehpublikum ist Johannes Terne unter anderem aus vielen Polizeiruf-und Tatortfolgen, zuletzt in einer Hauptrolle der ARD-Serie "Rote Rosen" bekannt.