Solisten-Archiv

Pascal Rogé

Pascal Rogé

Pascal Rogé gilt als bedeutender Repräsentant der französischen Klavierschule. Als letzter Schüler der großen Nadia Boulanger sind seine Interpretationen von Poulenc, Satie, Fauré, Ravel und besonders Debussy gekennzeichnet von Eleganz, Klangschönheit und perfekter Phrasierung. Geboren in Paris, ist Rogé mittlerweile in nahezu jedem großen Konzertsaal und mit allen bedeutenden Orchestern weltweit aufgetreten.

Schon im Alter von 17 Jahren wurde Rogé vom Label Decca exklusiv unter Vertrag genommen. Seitdem haben seine Aufnahmen viele prestigeträchtige Preise gewonnen, darunter zwei Grammophone Awards, den Grand Prix du Disque und einen Edison Award für seine Interpretationen von Ravel, Saint-Saens, Satie und Poulenc.

Einen wichtigen Platz in seiner musikalischen Arbeit nimmt auch die Musik für zwei Klaviere zu vier Händen ein. Mit seiner Partnerin im Leben und in der Musik Ami Rogé  nahm er mehrere CDs auf, die dem französischen Repertoire für diese Besetzung gewidmet sind. Unter der Leitung Vladimir Ashkenazys interpretierten sie mit dem Sydney Sympohny Orchestra die Uraufführung eines Konzerts für zwei Klaviere von Matthew Hindson.

Vor einigen Jahren startete Pascal Rogé mit dem Label Onyx ein ambitioniertes Aufnahmeprojekt – die Rogé-Edition. Sie umfasst mittlerweise fünf CDs des ersten kompletten Zyklus von Debussys Klaviermusik, wie CDs mit französischem Repertoire für zwei Klaviere (Duopartnerin: Ami Rogé) sowie zwei Mozart-Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Raymond leppard.

Zu Beginn seiner großen Karriere, genau vor 40 Jahren, war Pascal Rogé schon einmal Solist bei den Akademiekonzerten.