Solisten-Archiv

René Pape

René Pape

René Pape erhielt seine musikalische Ausbildung in seiner Heimatstadt Dresden: Er war Mitglied des Kreuzchors und studierte an der Musikhochschule Carl-Maria-von Weber. Als Student debütierte er an der Deutschen Staatsoper Berlin, zu deren Ensemble er seit 1988 gehört und dort die großen Partien seines Fachs verkörpert. Unter  so bedeutenden Dirigenten wie Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Valerij Gergiev, Philipp Jordan, James Levine, Lorin Mazel, Zubin Mehta und Anthony Pappano interpretiert er weltwelt die herausragenden Basspartien; er ist Solist der internationalen Spitzenorchester und der bedeutenden Festspiele und Gast der führenden Opernhäuser in aller Welt, wurde von Sir Georg Solti zu den Salzburger Festspielen und an die Mailänder Scala eingeladen und hatte 1994 sein Debüt bei den Bayreuther Festspielen. 1995 verpflichtete James Levine René Pape an die Metropolitan Opera New York, an der seine Verpflichtungen inzwischen bis 2016/2017 reichen. René Pape ist zweifacher Grammy- und ECHO Klassik-Preisträger. Musical America wählte ihn zum “Vocalist of the Year “ als ersten deutschen Sänger überhaupt (2002).