Solisten-Archiv

Sarah Maria Sun

Sarah Maria Sun

Sarah Maria Sun konzertierte mit Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Kent Nagano, Thomas Hengelbrock, Susanna Mälkki, Orchestern wie dem Leipziger Gewandhausorchester oder den Berliner Philharmonikern, dem NDR-, SWR- und WDR-Orchester, und Ensembles wie dem Ensemble Modern, Ensemble Intercontemporain, der musikFabrik Köln, Les Percussions de Strasbourg, Ensemble Recherche, Sinfonietta Leipzig, Ensemble 2e2m und Ascolta, den Streichquartetten Arditti, Minguet, Aron und Diotima. Sie war zu Gast an der Staatsoper Berlin und den Opernhäusern in Düsseldorf, Dresden, Basel, Leipzig, Frankfurt, Mannheim und Stuttgart und der Opéra Bastille Paris.

Ihr Repertoire beinhaltet neben Liedern und Oratorien zur Zeit etwa 600 Kompositionen des 20. und 21. Jahrhunderts. Der NDR widmete ihr 2012 ein Portraitkonzert.
Sie tritt als Solistin in Häusern und Festivals auf wie Muziekgebow Amsterdam, Zürcher Tonhalle, Auditorio National Madrid, Musashino Civic Hall Tokyo, Konzerthaus Berlin, Berliner und Kölner Philharmonie, der Biennale Paris, Venedig und München, dem Arnold Schönberg Center Wien, den Festspielen in Salzburg, Suntory Hall Tokyo, Witten, Donaueschingen, Herrenhausen u.v.a.

Von 2007-2014 war sie die Erste Sopranisten der Neuen Vocalsolisten Stuttgart, einem Kammerensemble aus Sieben Sängern, das seit 30 Jahren weltweit zu den wichtigsten Vorreitern für Zeitgenössische Musik zählt.

Sarah Maria Sun hat neben zahlreichen Rundfunkaufnahmen für die folgenden CD-Label Aufnahmen eingesungen: Harmonia Mundi (CPE Bach, Die Israeliten in der Wüste: Preis der spanischen Schallplattenkritik), TESTKLANG (Liederzyklen von Arnold Schönberg, Johannes Schöllhorn, Hanns Eisler, Luc Ferrari), Hänssler Profil (John Dowland), NEOS (Hans Thomalla), Col Legno (Zeynep Gedizlioglou, John Zorn, Luis Codera Puzo), Tzadik (John Zorn), Kairos (Alberto Posadas), Enparts (César Camarero), Ensemble Modern Medien (Arnulf Herrmann).

Mit den Neuen Vocalsolisten findet man sie ausserdem bei Col Legno, cypres, musiques suisses u.v.m. Die Aufnahme der „Wölfli-Kantate“ von G.Aperghis erhielt den Preis der Deutschen Schallplattenkritik 2014.

Sarah Maria Sun gibt regelmäßig Meisterkurse für Vokalmusik des 20. und 21. Jahrhunderts, u.a. an den Universitäten und Hochschulen von Harvard, Chicago, Stockholm, Zürich, Rostock, Moskau, Dresden, Hannover oder Berlin.

Im Jahr 2016 singt sie bei Musica Viva München Uraufführungen von Isabel Mundry und Nikolaus Brass. Beim Heidelberger Frühling gestaltet sie mit dem Schlagzeuger Johannes Fischer einen Abend mit neun Uraufführungen von Stipendiaten des Festivals sowie Heinz Holliger, Marta Gentilucci, Matthias Kaul und Johannes Fischer. Beim Neuen Werk in Hamburg singt sie mit dem Quatuor Diotima sowie ein neues szenisches Solo-Stück für Sopran von Dieter Schnebel. Im Herbst gastiert sie an der Semperoper Dresden. Sie wird Meisterkurse an der Hanns Eisler Hochschule Berlin und an der Musikhochschule Oslo geben.