Solisten-Archiv

Stefan Malzew

Stefan Malzew

Schon im Alter von 5 Jahren konnte Malzew durch seinen Vater, einem Geiger der Berliner Staatskapelle, Proben dieses Orchesters unter den verschiedensten berühmten Dirigenten besuchen. Nach seinem Studium an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" in Berlin (Dirigieren, Klavier, Klarinette, Komposition) war Malzew Kapellmeister am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin (1987-2000), bevor er als Chefdirigent an das Stadttheater Gießen berufen wurde und anschließend in seine aktuelle GMD-Position als Chefdirigent der Neubrandenburger Philharmoniker wechselte.

Dort initiierte er die inzwischen deutschlandweit renommierten Neubrandenburger Konzertnächte, die bereits über 40 Ausgaben erlebten. Das von Stefan Malzew begründete und geleitete internationale Neubrandenburger Jugendorchestertreffen NBJot "Baltikum" fand 2014 bereits zum 11. Mal statt. Von Kreativität und Phantasie zeugt auch das weltweit einzigartige Event "Golf & Classics" im Land Fleesensee, das Golfspieler und klassisches Sinfonieorchester zu einer eindrucksvollen Symbiose vereint.

Für ein gemeinsames Konzertprojekt mit Ute Lemper und dem Vogler Quartett, bei dem Stefan Malzew selbst Klavier, Akkordeon und Klarinette spielt, schrieb er die Arrangements. Das in diesem Kontext veröffentlichte Album "Paris Days - Berlin Nights"  (Steinway & Sons) wurde für einen Grammy 2013 nominiert. Aus seiner Feder stammen u.a. zwei Opern, vier Konzerte für Jazzquartett und Orchester und ein Konzert für drei Flötisten und großes Orchester als Auftragskomposition des Musiksommers Mecklenburg- Vorpommern 2004. Im August 2012 wurde die von ihm rekonstruierte Orchesterfassung der nur in einer Klavierbearbeitung überlieferten h-Moll-Sinfonie von Emilie Mayer im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern mit großem Erfolg aus der Taufe gehoben. Im Dezember 2014 erschien das Werk auch auf CD.

Im Herbst 2014 wurde in Schwerin sein großes chorsinfonisches Werk "Whakarongoa TuriTuri" uraufgeführt.