Solisten-Archiv

Wolf Matthias Friedrich

Wolf Matthias Friedrich

studierte Gesang an der Hochschule für Musik »Felix Mendelssohn Bartholdy« in Leipzig bei Prof. Eva Schubert. 1980 war er Preisträger des Internationalen Dvořák-Wettbewerbes in Karlovy Vary. Von 1982 bis 1986 war Wolf Matthias Friedrich Mitglied des Opernstudios der Staatsoper Dresden. Zahlreiche Opern- und Konzertverpflichtungen unter Dirigenten wie Howard Arman, Michel Corboz, Alessandro De Marchi, Paul Dyer, Rafael Frühbeck de Burgos, Roy Goodmann, Marek Janowski, Konrad Junghänel, Fabio Luisi, Rudolf Lutz, Nicholas McGegan, Kurt Masur, David Timm u.v.a. führten ihn in Opern- und Konzerthäuser sowie zu Festivals aller Kontinente. Zahlreiche Rundfunk- sowie über 60 CD- und DVD-Produktionen zeugen von seiner großen Variabilität, die von der Musik des Frühbarock bis zur Moderne reicht.  Opernproduktionen u.a.: Monteverdi: L'incoronazione di Poppea (Köln); L'Orfeo (Brisbane, Sydney, Melbourne), Il ritorno d'Ulisse in patria (Köln); Peranda/Bontempi: Dafne (Dresdner Musikfestspiele); Legrenzi: La Divisione del Mondo (Schwetzingen); Steffani: Orlando (Hannover Herrenhausen); Händel: Deidamia, Semele (Halle), Aci, Galatea e Polifemo (Potsdam), Orlando (Göttingen, Drottningholm, Berlin, New York, Tanglewood), Admeto (Göttingen, Edinburgh), Rinaldo (Köln, Prag), Alcina (Köln, Wiesbaden); Haydn: Armida (Schwetzingen); Mozart: Le nozze di Figaro (Hannover Herrenhausen, Wiesbaden), Cosi fan tutte (Wiesbaden); La clemenza di Tito (Prag), Entführung aus dem Serail (Potsdam, Köln, Wiesbaden), Don Giovanni (Köln); Cimarosa: Il matrimonio segreto (Dresden); Weill: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Köln), Rossini: L'italiana in Algeri (Köln); Matthus: Cornet (Dresden) Shi: Vatermord (Dresden Hellerau), Zimmermann: Weisse Rose (Schwerin).