Amanda Pabyan

Amanda Pabyan

Nicht nur für ihr technisches Können und ihre Ausdruckskraft, sondern auch für die vielschichtigen Darbietungen ihres umfassenden Repertoires, welches die Kompositionen von Mozart, Beethoven, Mahler, Strauss, Britten und Moravec beinhaltet, ist die Sopranistin Amanda Pabyan bekannt.

Amanda Pabyan hatte ihr Debüt an der New Yorker Metropolitan Opera als Königin der Nacht in Mozarts Die Zauberflöte unter Leitung des Dirigenten James Levine.
Außerdem stand sie bereits auf den Operbühnen der Washington National Opera, der Minnesota Opera, der Florida Grand Opera, der New York City Opera, der Dallas Opera, der Opera Colorado, der Opera Atelier und der Arizona Opera.
Mit ihrem Rollendebüt der Violetta in Verdis La Traviata und der Leonore in Beethovens Fidelio beim Shippensburg Festival gelang ihr der Übergang ins dramatische Sopranfach.
Weiterhin trat sie mit der Cincinnati Symphony auf und sang unter Anderem Auszüge aus Puccinis Madama Butterfly und Verdis Requiem und bot in Guatemala Mahlers Rückert Lieder dar.

Gemeinsam mit der Seattle Symphony, der Cincinnati Symphony, der Los Angeles Philharmonic, dem American Symphony Orchestra, dem Boston Baroque, der New Haven Symphony und der National Symphony of Guatemala war sie auf den Konzertbühnen der Welt zu erleben.

Amanda Pabyan nimmt auch aktiv an Oper- und Chorfestivals wie dem Cincinnati May Festival, Lyrique-en Mer, der Bach Festival Society of Winter Park und dem La Folle Journée Festival in Japan teil.

In der Vergangenheit hat sie mit namenhaften Dirigenten wie James Conlon, Gustavo Dudamel, Martin Pearlman, Leon Botstein and Gerard Schwartz zusammen gearbeitet.