Schauspielhaus

Das 1913 als „Neues Königliches Schauspielhaus“ eröffnete Gebäude wurde auf bürgerliche Initiative finanziert und erbaut, bevor der königlich-sächsische Hof es pachtete. Aufgrund der beengten Lage an der Ostra-Allee, gegenüber dem Zwinger, war kein Platz für Seiten- oder Hinterbühnen. So kam es zur Konstruktion eines damals aufsehenerregenden Bühnenbodens mit hydraulisch betriebener Hebemechanik. Das schlanke, hochaufgeschossene Äußere, das sich mit neobarocken Zierelementen vor der Architektur des Zwingers verneigt, taufte der Volksmund bald liebevoll zum „Reihenhaustheater“. Die Umgestaltung des Innenraums nach dem Krieg zu einem „Volkstheater“ im Sinne des DDR-Kulturbegriffs fiel langfristig den minderwertigen Baustoffen und der Wiederverwendung von Trümmermaterial zum Opfer. Nach der umfassenden Restaurierung bis 1995 präsentiert sich das heutige Staatsschauspiel Dresden dem Besucher wieder wie zu seiner Entstehungszeit – und hinter den Kulissen mit modernster Bühnentechnik.
Für die Dresdner Philharmonie ist das Große Schauspielhaus neben dem Lichthof im Albertinum die Spielstätte der großen sinfonischen Besetzung.

Erbaut: 1911-13, 1945 zerstört, Wiederaufbau bis 1948, Rekonstruktion 1993-95

Architekt: William Lossow, Max Hans Kühne; Bruno Höppner (Wiederaufbau)

Bausumme: 2 760 000 Reichsmark

Innenraum Erstbestand:
Bühne: 36m2, 67m Höhe, Volumen: 25 000m3
Zuschauerraum: Volumen: 5 000m3

Nachhallzeit: 0,6-0,8sec. vollbesetzt

Sitzplätze: 794 (Konzert)

 

Uraufführungen:

Aldous Houxley: „Schöne neue Welt“

Erich Kästner: „Klaus im Schrank oder das verkehrte Weihnachtsfest“

Uwe Tellkamp: „Der Turm“ nach dem Roman

 

Werke der Spielzeit 2016 | 17 im Schauspielhaus:

Dmitri Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Felix Mendelssohn Bartholdy: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 "Schottische"

Béla Bartók: Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 Sz. 112

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Peter I Tschaikowski: Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
 

SH
Schauspielhaus
  • Detaillierte Information

    Adresse
    Staatsschauspiel Dresden
    Theaterstraße 2
    01067 Dresden

    Parken
    Freiluftparkplätze »Ostra-Allee«,
    »Postplatz« und »Wallstraße«

    Bus & Bahn
    Hst. Postplatz
    Tram 1, 2, 4, 8, 9, 11, 12 | Bus 75, 94

    Taxistand
    Postplatz und
    Wilsdruffer Str. (Richtung Postplatz)
    Taxi-Bestellservice: ja

    Garderobe
    kostenlos, auf jeder Etage

    Gastronomie
    Snacks und Getränke

    Sitzplätze
    800

    Einlass
    30 Minuten vor Konzertbeginn

    Rollstuhlfahrer
    Zugang über den Hintereingang, Aufzüge, Toiletten für Rollstuhlfahrer

  • Google Maps