150 Jahre Dresdner Philharmonie – 150 Jahre Tradition und Innovation

Der 29. November 1870 gilt heute als Geburtsstunde der Dresdner Philharmonie. An diesem Tag wurde im Gewerbehaus an der Ostra-Allee ein neuer Konzertsaal eröffnet. Es war der erste Konzertsaal in Dresden, und finanziert wurde er nicht vom Hof oder der Stadt, sondern von Bürgern, die im so genannten Gewerbeverein organisiert waren, einer Art IHK des 19. Jahrhunderts.

Die Dresdner Bürgerschaft zeigte damit ein kulturelles Selbstbewusstsein, das sich im Gegensatz zur höfischen Kultur in Dresden geformt hatte. Klassische Musik auf hohem Niveau gehörte zu ihrem Leben – dafür finanzierten sie den Konzertsaal im Gewerbehaus, dafür unterstützten sie ein Orchester, das sich wenig später Dresdner Philharmonie nannte. 1870 steht für die Gründung eines Ensembles, das für das Dresdner Kulturleben schnell unentbehrlich wurde und sehr bald ein großes Publikum hatte.

Oft war die Dresdner Philharmonie in ihrer Geschichte von der Abwicklung bedroht: 1923 in der ersten großen Wirtschaftskrise nach dem Ersten Weltkrieg, 1933, als die Nazis an die Macht kamen, 1944/45 nach der Schließung aller Konzerthäuser und der Bombardierung der Stadt. Und auch in den Jahren um die Friedliche Revolution 1989/90 musste sich das Orchester neu positionieren, Unterstützer gewinnen und mit viel Optimismus die nächsten Schritte wagen.

Dass das schließlich immer gelang, verdankt es seiner künstlerischen Qualität ebenso wie der engen Verbundenheit der Dresdnerinnen und Dresdner mit „ihrem“ Orchester. Bis heute sucht die Dresdner Philharmonie in der deutschen Orchesterlandschaft ihresgleichen, was das Interesse, die Informiertheit, kurz: die Treue ihres Publikums betrifft.

Ein Glücksfall für die Dresdner Philharmonie, für Dresden und für die gesamte Musikwelt ist zweifellos der neue Konzertsaal, der 2017 im rekonstruierten Kulturpalast eröffnet wurde. Akustisch exzellent und optisch einladend, ist er mittlerweile ebenso zu einem „Geheimtipp“ unter Musikern in aller Welt geworden wie zum zweiten „Wohnzimmer“ der Dresdner Konzertliebhaber. Das Orchester hat in ihm erstmals in seiner Geschichte eine angemessene Heimat gefunden – einen Ort, an dem es sein Klangideal weiter formen, Programme profilieren und für alle da sein kann, die Musik lieben.

2020 steht für 150 Jahre reicher Orchestergeschichte, aber auch für den Blick in die Zukunft. Die Corona-Pandemie wird die Programmplanung und die Konzertgestaltung auf absehbare Zeit weiter prägen. Dennoch steht weiter im Mittelpunkt, was den Erfolg der Dresdner Philharmonie bisher ausgemacht hat: Konzerte auf höchstem künstlerischen Niveau, musikalische Bildungsangebote für alle Altersgruppen, besonders für Schülerinnen und Schüler und der Blick über den musikalischen Tellerrand mit Thementagen, Festivals, Programmschwerpunkten und vielem mehr.

Weitere Informationen zur Biographie der Dresdner Philharmonie finden Sie hier.