• Jonathan Stockhammer © Marco Borggreve Jonathan Stockhammer © Marco Borggreve

Konzertsaal im Kulturpalast
55 | 45 | 39 | 33 | 25 | 18€

Thementage - 31 Jahre Deutsche Einheit

Aktion – Orchestermusik um 1970

Aufstehen für die Gerechtigkeit: „Sinfonie in memoriam Martin Luther King“, „Ekklesiastische Aktion“

Mittlerweile ist es schon zur Tradition geworden, dass die Dresdner Philharmonie um den Tag der Deutschen Einheit herum der Musik der Gegenwart und der jüngeren Vergangenheit einen Fokus widmet mit einem besonderen Akzent auf der Musik aus dem Osten des einstmals geteilten Landes.
Einen Schwerpunkt widmen wir in diesem Jahr Christfried Schmidt. Seine zweite Sinfonie – komponiert 1968 in memoriam Martin Luther King – werden wir mehr als ein halbes Jahrhundert nach ihrer Entstehung zur Uraufführung bringen.
Chrisfried Schmidts Sinfonie ist vom Geist des Expressionismus geprägte Bekenntnismusik. Darin berührt sie sich mit der fast zeitgleich im Westen Deutschlands entstandenen Ekklesiastischen Aktion „Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne“ von Bernd Alois Zimmermann. Dieses Werk bezieht sich auf Texte aus dem Alten Testament und die Großinquisitor-Episode aus Fjodor Dostojewskis Roman „Die Brüder Karamasow“.

Christfried Schmidt
Sinfonie Nr. 2 "In memoriam Martin Luther King"
für Orchester, Bass- und Altsolo (1969) (Uraufführung)
Bernd Alois Zimmermann
»Ich wandte mich und sah an alles Unrecht, das geschah unter der Sonne«
Ekklesiastische Aktion für zwei Sprecher, Bariton-Solo und Orchester (1970)

Jonathan Stockhammer | Dirigent
Antigone Papoulkas | Alt
Robert Koller | Bassbariton
Peter Schweiger | Sprecher
Helmut Vogel | Sprecher
Dresdner Philharmonie