• Rafael Payare © Carrie Jones Rafael Payare © Carrie Jones

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Beethoven Tripelkonzert

Brett Deans dramatische Szene „Amphitheater“ bezieht sich auf den Anfang von Michael Endes faszinierendem Kinderbuch „Momo“, in dem die Ruinen eines Amphitheaters aus der römischen Antike beschrieben werden, das am Rande einer großen, modernen Stadt gelegen ist. Beethovens Tripelkonzert steht einerseits in der Tradition der barocken Concerti grossi, macht aber andererseits auch alle Errungenschaften des klassischen Komponierens für die Konzertform nutzbar. Berlioz‘ ewig junge „Symphonie fantastique“ hat bis heute nichts von ihrer Faszination eingebüßt – hier steht eine brillante und innovative Orchesterkunst im Dienst einer spannenden sinfonischen Erzählung, die das ganze Panorama menschlicher Leidenschaften durchmisst. 

Brett Dean
„Amphitheatre“
Szene für Orchester (2000)
Ludwig van Beethoven
Konzert C-Dur für Klavier, Violine, Violoncello und Orchester „Tripelkonzert“ (1803)
Hector Berlioz
„Symphonie fantastique“ (1831)

Rafael Payare | Dirigent
Guy Braunstein | Violine
Alisa Weilerstein | Violoncello
Inon Barnatan | Klavier
Dresdner Philharmonie