Philharmonie auf Schloss Albrechtsberg
Schloss Albrechtsberg - Kronensaal
Wir möchten mit Ihnen während der Zeit der Schließung des Kulturpalastes in Kontakt bleiben und bieten Ihnen an, über die Social Media-Kanäle mit uns zu kommunizieren. Wir können zwar momentan unsere Konzerte nicht veranstalten, aber Sie werden auf unserer Website Links zu Aufnahmen der von uns geplanten Werke finden oder auch zu Einspielungen anderer Werke, die wir für interessant halten – manchmal in historischen Aufführungen durch die Dresdner Philharmonie oder in exemplarischen Einspielungen durch andere Interpreten. Auch stellen wir Ihnen die Programmhefte zu den geplanten Veranstaltungen online zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie mit uns im Gespräch.

Bläserquintett

Darius Milhaud (1892 – 1974)
›La cheminée du roi René‹ für Bläserquintett (1939)
Unter den vielen im Web verfügbaren Aufnahmen überzeugte uns die Einspielung mit dem Galliard Ensemble vor allem durch ihr musikantisches Temperament gepaart mit technischer Brillanz.

https://www.earsense.org/chamber-music/Darius-Milhaud-La-cheminee-du-roi-Rene-for-Wind-Quintet-Op-205/?v=svJdoaxbbiw

György Ligeti (1923 – 2006)
Sechs Bagatellen für Bläserquintett (1953)

Das dänische Bläserquintett CARION spielt nicht nur großartig, sondern setzt die rhetorischen Eigenarten der Musik auch gleichsam in Szene. https://www.youtube.com/watch?v=txMWXvD8kL4

Jean Françaix (1912 – 1997)
›L'heure du berger‹ für Bläserquintett und Klavier (1947)
Wir empfehlen eine Aufnahme mit der Kammervereinigung Berlin, einem Ensemble, das 1984 von damals noch an  der Hochschule für Musik ›Hanns Eisler‹ studierenden Musikern gegründet wurde. Besonders besticht die klangliche und vor allem auch rhythmische Homogenität selbst in heikelsten Passagen und das Gespür für den mal sublimen, mal drastischen Witz dieser Musik.

https://www.youtube.com/watch?v=lEcyzenj6dQ

Francis Poulenc (1899 – 1963)
Sextett für Bläserquintett und Klavier (1931/32)
Nochmals möchten wir eine Einspielung mit Musikern aus Dänemark empfehlen, diesmal mit dem Bläserquintett des Danish National Symphony Orchestra und Ralf Gothóni am Klavier, welche die Musik von Poulenc mit größter Intensität interpretieren und hinter der neoklassizistischen Fassade die expressiven Qualitäten hörbar machen.

https://www.youtube.com/watch?v=UMjVsju3HZc

Zu guter Letzt möchten wir Sie auf eine Untersuchung hinweisen, die das Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik durchführt und in der es um Veränderungen des Hörverhaltens unter den gegenwärtigen Bedingungen geht. Wenn Sie möchten, können Sie unter dem folgenden Link an der Umfrage teilnehmen: https://ww2.unipark.de/uc/musicandcorona/


Das Programm in Kürze:

Darius Milhaud
›La cheminée du roi René‹ für Bläserquintett (1939)
György Ligeti
Sechs Bagatellen für Bläserquintett (1953)
Jean Françaix
›L'heure du berger‹ für Bläserquintett und Klavier (1947)
Francis Poulenc
Sextett für Bläserquintett und Klavier (1931/32)

Claudia Rose | Flöte
Undine Röhner-Stolle | Oboe
Prof. Fabian Dirr | Klarinette
Felix Amrhein | Fagott
Margherita Lulli | Horn
Christoph Berner | Klavier