• Iveta Apkalna © Nils Vilnis Iveta Apkalna © Nils Vilnis

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Brahms 2

Pfingstkonzerte

Paul Hindemiths spätes Orgelkonzert verbindet den Rückgriff auf die Musik zeitlich fernliegender Epochen mit modernsten Kompositionstechniken. Der Schlusssatz bringt eine großangelegte Fantasie über den mittelalterlichen Pfingsthymnus „Veni creator spiritus“. Die „Tragische Ouvertüre“ zeigt das ernste Gesicht des schwerblütigen Norddeutschen Johannes Brahms, die Zweite Sinfonie dagegen das heitere und weltfreudige. Dieses von glücklicher Stimmung erfüllte Werk ist gleichzeitig auch eins der konstruktiven Meisterstücke des Komponisten – fast alles wichtigen Themen und Motive sind aus den ersten vier Noten abgeleitet, die in unzähligen Varianten die ganze Sinfonie durchziehen.

Johannes Brahms
„Tragische Ouvertüre“ d-Moll (1880)
Paul Hindemith
Konzert für Orgel und Orchester (1962)
Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur (1877)

Marek Janowski | Dirigent
Iveta Apkalna | Orgel
Dresdner Philharmonie