• Daniel Müller-Schott © Uwe Arens Daniel Müller-Schott © Uwe Arens

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €
9 € Schüler, Studenten

Brahms 3

Cellokonzert II

Brahms setzte sich immer wieder für die Musik Antonín Dvořáks ein, auf den er einen starken Einfluss hatte. In den „Legenden“ allerdings geht der Komponist ganz eigene Wege. Dass auch er für Brahms zum Anreger wurde, zeigt sich an Sätzen wie dem dritten der Dritten Sinfonie, der in seiner elegischen Melodiosität gut in Böhmen beheimatet sein könnte. Die übrigen Sätze des Werks schließen sich eher an Beethoven an, sodass man von Brahms’ „Eroica“ gesprochen hat. Edward Elgars Cellokonzert entstand während des Ersten Weltkriegs. „Eine große Melancholie, ein Bewusstsein für Vergangenheit … diese Tragik und dieser Tiefsinn machen dieses Konzert für mich zu etwas ganz Besonderem, und es wird von jedem unmittelbar verstanden.“ (Daniel Müller-Schott)

Antonín Dvořák
Auszüge aus „Legenden“ (1882)
Fassung für Orchester
Edward Elgar
Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll (1919)
Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 3 F-Dur (1883)

Cristian Măcelaru | Dirigent
Daniel Müller-Schott | Violoncello
Dresdner Philharmonie