• Frank Peter Zimmermann © Harald Hoffmann Frank Peter Zimmermann © Harald Hoffmann

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Bruckner 7

Dieses Programm erzählt mehrere Geschichten: Zum einen wird erlebbar, wie die große Wiener musikalische Tradition aus dem 19. Jahrhundert unter gewandelten Bedingungen im 20. Jahrhundert fortgeschrieben wurde. Alban Bergs Violinkonzert versöhnte dabei gewissermaßen Moderne und Romantik. Beide Werke – und das ist die zweite Geschichte – sind Trauermusiken: Im Adagio von Bruckners Siebter hallt der Tod Richard Wagners nach. Bergs Violinkonzert ist „Dem Andenken eines Engels“ gewidmet: der früh verstorbenen Manon Gropius. War Bergs Konzert gleichsam auch sein eigenes Requiem – seine letzte vollendete Komposition –, so bedeutete die Leipziger Uraufführung von Bruckners Siebter 1884 endlich den Durchbruch zu internationaler Anerkennung für den 60-jährigen Komponisten.

Alban Berg
Konzert für Violine und Orchester „Dem Andenken eines Engels“ (1935)
Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 7 E-Dur (1883)

Marek Janowski | Dirigent
Frank Peter Zimmermann | Violine
Dresdner Philharmonie