• Dejan Lazić © Susie Knoll Dejan Lazić © Susie Knoll

Philharmonie im Kulturpalast
Konzertsaal im Kulturpalast
55 | 45 | 39 | 33 | 25 | 18 € | 5 €*
9 € Schüler, Studenten
* Für festgelegte Plätze im Parkett können Sie jeweils ab Montag 10.00 Uhr vor dem Konzert im Webshop und im Ticketservice Tickets für 5 € erwerben. Keine weiteren Ermäßigungen möglich.

Fokus Polen

Debüt Dejan Lazić

Gewiss: Kilar, Chopin und Weinberg eint ihre polnische Herkunft. Aber hat das etwas mit dem Wesen ihrer Musik zu tun? Das könnte man am ehesten mit Blick auf Wojciech Kilar bejahen, der sich in ›Krzesany‹ auf Musik aus der Hohen Tatra bezieht und mit einfachsten Mitteln einen exzessiven Klangrausch entfesselt. Bei Frédéric Chopin finden sich Spuren polnischer Volksmusik im Finale des f-Moll-Konzertes, das er als Neunzehnjähriger komponierte und mit dem er den Typus des Virtuosen-Konzertes nachhaltig prägte. Mieczysław Weinbergs Dritte Sinfonie entstand ein Jahrzehnt nach seiner Emigration in die Sowjetunion in einer überaus schwierigen Zeit, als sich Weinberg starken staatlichen Repressionen und antisemtischer Verfolgung ausgesetzt sah. Die Sinfonie kündet trotz ihrer an der Oberfläche klassizistischen Sprache von solchen Abgründen.

Wojciech Kilar
›Krzesany‹ (Bergsteigen)
Sinfonische Dichtung (1974)
Frédéric Chopin
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-Moll (1830)
Mieczysław Weinberg
Sinfonie Nr. 3 h-Moll (1949/50, rev. 1959)

Krzysztof Urbański | Dirigent
Dejan Lazić | Klavier
Dresdner Philharmonie