• Das alte Kino © Wolfgang H Scholz Das alte Kino © Wolfgang H Scholz
  • Schattensucher © Wolfgang H Scholz Schattensucher © Wolfgang H Scholz

Philharmonie im Kulturpalast
Konzertsaal im Kulturpalast
5 €

Thementage - 30 Jahre Deutsche Einheit

Lichtspielmusik

Musik und Film

Den Titel Lichtspielmusik haben wir für dieses Programm gewählt, weil alle Werke entweder eine Beziehung zum Film oder aber zum Theater haben: In den frühen 1990er Jahren drehte Wolfgang H. Scholz den überaus poetischen Film ›Schattensucher‹, welcher der Geschichte des Dresdner Schillerplatzes nachspürte. Rainer Promnitz schrieb damals die Musik zum Film. Beide werden ihr Material zu einer neuen Musik-Film-Version verdichten. Georg Katzers ›Szene‹ für Kammerensemble appliziert Goethes von Unverständnis für die damalige aktuelle Musik zeugende Äußerungen in Gestalt eines instrumentalen Theaters eigene Gegenwart. Paul Dessaus ›In memoriam Bertolt Brecht‹ aus dem Jahr 1957 ist ganz sicher eine der radikalsten Kompositionen, die im Osten Deutschlands in jener Zeit entstand. Hanns Eisler gehört zu den Pionieren der Filmmusik. Seine ›Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben‹ kennt man vor allem als hochvirtuose Kammermusik. Ursprünglich entstand dieses Werk aber für den Film ›Regen‹ von Joris Ivens. Wir präsentieren die Musik live zum Film.

Besondere Informationen zu Ihrem Konzertbesuch aufgrund der aktuellen Lage durch SARS-CoV-2 (Coronavirus) finden Sie hier.

Rainer Promnitz
›Schattensucher‹
Musik live zum Film von Wolfgang H. Scholz (1994/2019)
Uraufführung der Neufassung
Georg Katzer
Szene für Kammerensemble (1975)
Paul Dessau
›In memoriam Bertolt Brecht‹ (1957)
Fassung für Kammerensemble von Rainer Promnitz (2019)
Uraufführung
Hanns Eisler
›Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben‹ (1941) für Kammerensemble
live zum Film von Joris Ivens (1929/31)

Jonathan Stockhammer | Dirigent
Ensemble der Dresdner Philharmonie