Philharmonie im Kulturpalast
Konzertsaal im Kulturpalast
Wir möchten mit Ihnen während der Zeit der Schließung des Kulturpalastes in Kontakt bleiben und bieten Ihnen an, über die Social Media-Kanäle mit uns zu kommunizieren. Wir können zwar momentan unsere Konzerte nicht veranstalten, aber Sie werden auf unserer Website Links zu Aufnahmen der von uns geplanten Werke finden oder auch zu Einspielungen anderer Werke, die wir für interessant halten – manchmal in historischen Aufführungen durch die Dresdner Philharmonie oder in exemplarischen Einspielungen durch andere Interpreten. Auch stellen wir Ihnen die Programmhefte zu den geplanten Veranstaltungen online zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie mit uns im Gespräch.

Piotr Anderszewski

Ostern im Kulturpalast

Robert Schumann (1810 – 1856)
Konzert-Allegro mit Introduktion für Klavier und Orchester d-Moll op. 134 (1853)
Wir möchten Ihnen eine Einspielung mit dem Pianisten Alexander Lonquich und dem von Heinz Holliger dirigierten WDR Sinfonieorchester Köln empfehlen. Heinz Holliger – Komponist, Oboist und Dirigent – ist mit Schumanns Musik innigst vertraut und vermag es ebenso wie Alexander Lonquich, gerade die abgründigen Dimensionen in Schumanns Spätwerk freizulegen. Bestechend vor allem die differenzierten Nuancierungen des Tempos, die geradezu sprechende Phrasierung und die Transparenz des Klangbildes.
https://www1.wdr.de/orchester-und-chor/sinfonieorchester/videos-und-medien/cds/schumann126.html

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Konzert für Klavier und Orchester G-Dur KV 453
Zwei Interpretationen laden zum Vergleich ein: Vor einigen Jahren hat Piotr Anderszewski das Konzert mit der Sinfonia Varsovia aufgeführt – als Solist und Dirigent. Bruno Monsaigneon, ein renommierter Musikfilm-Regisseur, der Anderszewski eng verbunden ist, hat die filmische Realisation verantwortet.

https://www.youtube.com/watch?v=QhkYi_h4RJI

Der Fortepianist Kristian Bezuidenhout und das Freiburger Barockorchester haben im Rokoko-Theater des Schwetzinger Schlosses eine fulminante Interpretation des Konzertes gegeben. Auch hier gibt es keinen Dirigenten, sondern Petra Müllejans führt das Orchester von der Konzertmeisterposition aus. Der Pianist spielt an einem Instrument von Paul McNulty, das ein Nachbau eines Fortepianos des späten 18. Jahrhunderts ist und nachvollziehen lässt, wie die Instrumente zu Mozarts Lebzeiten geklungen haben. Vor und nach dem Konzert erklingen Orchestermusiken Mozarts: die Ouvertüre zu ›Der Schauspieldirektor‹ KV 486 und die Ballettmusik aus ›Idomeneo‹.
https://www.youtube.com/watch?v=CKUGjpyao2g

Peter Iljitsch Tschaikowski (1840 – 1893)
Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Zu den herausragendsten Tschaikowski-Interpreten gehörte Jewgeni Mrawinski (1903 – 1988), der ein halbes Jahrhundert von 1938 bis 1988 die Leningrader Philharmoniker geleitet hat und dieses Orchester zu einem Klangkörper von Weltgeltung geformt hat. Seine Tschaikowski-Interpretationen überzeugen in ihrer Partiturtreue und durch den Verzicht auf jede Theatralik und Sentimentalität, die Tschaikowskis Musik in mancher Lesart zumal westlicher Dirigenten entstellen. Stattdessen setzt Mrawinski auf klare Konturen und harte Kontraste.
Unser Link führt zu einer Aufnahme aus dem Jahr 1982, die auch in filmischer Hinsicht bemerkenswert ist. Wohl kaum je ist bei einer Konzertaufzeichnung der Fokus so sehr auf den Dirigenten gerichtet worden – selbst nicht bei den legendären TV-Inszenierungen der Beethoven-Einspielungen mit Herbert von Karajan. Die Musiker des Orchesters hingegen bleiben im Film Statisten, werden nur gelegentlich ins Bild gerückt. Die Wirkung ist durchaus befremdlich, was durch den menschenleeren Konzertsaal noch verstärkt wird. Freilich ermöglicht diese radikale Bildregie in einzigartiger Weise, zu erfassen, mit welcher Konzentration und Präzision Mrawinski das Orchester zu einer faszinierenden Interpretation des Werkes führt.
https://www.youtube.com/watch?v=GcIDih5Z9mk


Das Programm in Kurzform:

Robert Schumann
Konzert-Allegro mit Introduktion für Klavier und Orchester d-Moll (1853)
Wolfgang Amadeus Mozart
Konzert für Klavier und Orchester G-Dur KV 453 (1784)
Peter Iljitsch Tschaikowski
Sinfonie Nr. 5 e-Moll (1888)

Tung-Chieh Chuang | Dirigent
Piotr Anderszewski | Klavier
Dresdner Philharmonie