• Michael Barenboim © Marcus Höhn Michael Barenboim © Marcus Höhn

Philharmonie im Kulturpalast
Kulturpalast
39 | 34 | 29 | 23 | 18 €

Tschaikowski – Glasunow

Der heute fast vergessene Komponist Maximilian Steinberg, Schwiegersohn Nikolai Rimski-Korsakows, war eine der wichtigsten und einflussreichsten Figuren des russischen Musiklebens in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Stilistisch bleiben Steinbergs Werke der Spätromantik treu, beweisen jedoch eine überragende Souveränität in der Beherrschung der Ausdrucksmittel. Andere Facetten der russischen Romantik zeigen die Werke von Alexander Glasunow und Peter Tschaikowski, wobei die Vierte Sinfonie des letzteren ein großes persönliches Bekenntniswerk ist, in dem sich Reflektionen auf Erlebtes nahtlos mit einer so berührenden wie wirkungsvollen Klangsprache verbinden.

Maximilian Steinberg
Sinfonisches Präludium zum Gedenken an Nikolai Rimski-Korsakow op. 7 (1908)
Alexander Glasunow
Konzert für Violine und Orchester a-Moll op. 82 (1904)
Pjotr Iljitsch Tschaikowski
Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36 (1877)

Dominik Beykirch | Dirigent
Michael Barenboim | Violine
Dresdner Philharmonie