Philharmonie im Kulturpalast
Konzertsaal im Kulturpalast
Wir möchten mit Ihnen während der Zeit der Schließung des Kulturpalastes in Kontakt bleiben und bieten Ihnen an, über die Social Media-Kanäle mit uns zu kommunizieren. Wir können zwar momentan unsere Konzerte nicht veranstalten, aber Sie werden auf unserer Website Links zu Aufnahmen der von uns geplanten Werke finden oder auch zu Einspielungen anderer Werke, die wir für interessant halten – manchmal in historischen Aufführungen durch die Dresdner Philharmonie oder in exemplarischen Einspielungen durch andere Interpreten. Auch stellen wir Ihnen die Programmhefte zu den geplanten Veranstaltungen online zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und bleiben Sie mit uns im Gespräch.

Vilde Frang

Edward Elgar (1857 – 1934)
Konzert für Violine und Orchester h-Moll op. 61 (1910)
Allegro
Andante
Allegro molto

Wir möchten eine Empfehlung des Autors des Einführungstextes im Programmheft, Michael Kube, weitergeben, der eine Aufnahme mit Yehudi Menuhin als Solist und dem London Philharmonic Orchestra unter Leitung von Sir Adrian Boult präferiert, die im Februar 1965 in London entstand und die ihn in ihrer Differenziertheit überzeugte.
https://www.youtube.com/watch?v=not8PhzQ_XE

 

Jean Sibelius (1865 – 1957)
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 (1902)
Allegretto
Tempo andante, ma rubato
Vivacissimo – Lento e soave – Tempo primo – Lento e soave – (attacca)
Finale: Allegro moderato


Leonard Bernstein hat die Zweite Sinfonie von Sibelius 1988 mit den Wiener Philharmonikern im Wiener Musikverein aufgeführt. Manch einem nüchternen Zeitgenossen mögen die rückhaltlose Leidenschaft und die rubatoreiche Lesart Bernsteins ›too much‹ sein. Aber: Bernstein ist einer der wenigen Interpreten, die im Finale der Versuchung widerstehen, alles in allzu pastosen Farben zu malen. Bei ihm – und das ist das Entscheidende – bleiben die vertikalen Strukturen transparent und insbesondere die ostinaten, pulsierenden Rhythmen in den tiefen Registern, die die weiten Melodiebögen erst tragen und mit Spannung erfüllen, haben eine unerhörte Kraft und Präsenz. Hinzu kommt der einzigartige Klang der Wiener Philharmoniker, der weniger auf Verschmelzung ausgelegt ist, sondern die Farben der Register distinkt voneinander abhebt.

1. und 2. Satz
https://www.youtube.com/watch?v=rx6FO6ZdmkQ

3. und 4. Satz
https://www.youtube.com/watch?v=jY6b1DdSCwk


Das Programm in Kürze:

Edward Elgar
Konzert für Violine und Orchester h-Moll (1910)
Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 2 D-Dur (1902)

David Zinman | Dirigent
Vilde Frang | Violine
Dresdner Philharmonie