Javier Perianes

Javier Perianes

Sein Auftreten und seine Technik (…) strahlen Ruhe aus – obschon die Präzision und Geschwindigkeit seiner Finger nahezu erschütternd ist. Selten, wenn überhaupt!, habe ich solch eine Kombination vaus offensichtlicher Bescheidenheit und äußerster Brillanz gesehen.
(Sunday Times)

Die internationale Karriere des spanischen Pianisten Javier Perianes führte ihn in die prestigeträchstigsten Konzertsäle und mit den weltbesten Orchestern zusammen. Er arbeitete mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Charles Dutoit, Lorin Maazel, Zubin Mehta, Gustavo Dudamel, Sakari Oramo, Yuri Temirkanov, Vladimir Jurowski, Josep Pons, David Afkham und Daniel Harding. Festivals wie die BBC Proms, Mainly Mozart, Luzern, La Roque d’Anthéron, Grafenegg, San Sebastian, Granada oder Ravinia zählen zu seinen Gastgebern. Die Zeitung The Telegraph beschrieb ihn als „Pianist mit makellosem und edlem Geschmack, gesegnet mit einem warmen Anschlag“. Javier Perianes wurde 2012 der „National Music Prize“ des spanischen Kultusministeriums verliehen. 2019 erklärten die International Classical Music Awards (ICMA) ihn zum „Künstler des Jahres 2019“.

In der Saison 2019/20 liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Brahms‘ erstem und zweitem Klavierkonzert. Hochkarätige Einladungen bringen Javier Perianes erneut mit dem Scottish Chamber Orchestra, dem Orchestre Symphonique de Montéal, Cincinnati Symphony Orchestra, dem Orchestre National de Belgique, Gulbenkian Orchestra, Finnish Radio Orchestra, dem Orchestra National du Capitole de Toulouse zusammen. Außerdem feiert er Debüts beim Orchestre de Chambre de Lausanna, dem NAC Ottawa und dem Orchestre Philharmonique de Radio France.
Klavierabende führen Javier Perianes regelmäßig um die ganze Welt. In dieser Saison debütiert er im Boulez-Saal Berlin. Javier Perianes ist gleichermaßen ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Eine Tour führen ihn und Tabea Zimmermann nach Deutschland, Frankreich und die USA, wo sie ihr gemeinsames Album vorstellen (VÖ harmonia mundi). Eine weitere Serie an Kammermusik-Abenden spielt er mit dem Cuarteto Quiroga in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz.

Einige Highlights seiner Karriere waren Aufführungen mit den Wiener Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, den Sinfonie-Orchestern in Chicago, Boston, San Francisco und Washington, dem Yomiuri Nippon und dem Danish National Symphony Orchestra, außerdem den philharmonischen Orchestern in Oslo, London, New York, Los Angeles und dem Czech Philharmonic Orchestra, dem Orchestre de Paris, Cleveland, Royal Cocnertgebouw und Philharmonia Orchestra, dem Swedish und Norwegian Radio Orchestra und mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.
Als Exklusivkünstler bei harmonia mundi veröffentlicht Javier Perianes in dieser Saison Ravels Tombeau de Couperin, Alborada del Gracioso und das Klavierkonzert G-Dur mit dem Orchestre de Paris und Josep Pons sowie ein Kammermusik-Album mit Tabea Zimmermann, Cantilena, mit einer Auswahl an Werken spanischer und lateinamerikanischer Komponisten. Javier Perianes blickt auf eine breite Diskographie – beginnend bei Beethoven, über Mendelssohn, Schubert, Grieg, Chopin, Debussy, Ravel und Bartok bis zu Blasco de Nebra, Mompou, Falla, Granados und Turina. Seine jüngsten Alben zollen C. Debussy mit dessen ersten Buch der Préludes und Estampes Tribut. Das Kammermusikalbum The Late Works, auf dem Javier Perianes Ravels Cello-Sonate gemeinsam mit Jean Guihen Queyras eingespielt hat, wurde mit dem BBC Music Magazine Chamber Award 2019 ausgezeichnet.