Leif Ove Andsnes

Leif Ove Andsnes

Mit seiner souveränen Technik und seinen tiefgründigen Interpretationen hat Leif Ove Andsnes weltweit Anerkennung gefunden und ist in den führenden Konzertsälen und mit den besten Orchestern der Welt aufgetreten. Als begeisterter Kammermusiker ist er auch der Gründungsdirektor des norwegischen Rosendal Chamber Music Festival. Nach dem Erfolg des gemeinsamen Projektes „Beethoven Journey“ arbeiten Andsnes und das Mahler Chamber Orchestra erneut an einem mehrjährigen Vohaben mit dem Titel „Mozart Momentum 1785/86“, in dem sie eine der kreativsten und bahnbrechendsten Perioden in der Karriere des Komponisten erkunden. Im Frühjahr 2021 veröffentlicht Sony Classical den ersten von zwei Teilen des Projekts mit Mozarts Klavierkonzerten Nr. 20, 21 und 22 sowie Kammermusik aus demselben Zeitraum.

Leif Ove Andsnes nimmt exklusiv für Sony Classical auf. Seine bisherige Diskografie umfasst mehr als 30 Aufnahmen für EMI Classics mit Solo-, Kammermusik- und Konzerteinspielungen und spannt den Bogen von der Zeit Bachs bis in die Gegenwart. Er wurde für elf Grammys nominiert und mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter sechs Gramophone Awards. Die jüngsten Veröffentlichungen beinhalten Musik von Sibelius und Chopin („Ballades & Nocturnes“, Sony Classical), ein Album mit Strawinskis Musik für zwei Klaviere mit Marc-André Hamelin (Hyperion), Schumanns Liederkreise op. 35 (nach Texten von Kerner) und op. 39 (nach Texten von Eichendorff) mit Matthias Goerne (Harmonia Mundi), Bent Sørensens Klavierkonzert „La Mattina“ mit dem Norwegischen Kammerorchester und Per Kristian Skalstad (Dacapo) sowie eine der Musik des norwegischen Komponisten Ketil Hvoslef gewidmete CD, auf der Andsnes das 1994 geschriebene Klavierkonzert mit dem Bergen Philharmonic Orchestra und Edward Gardner spielt. (Simax)

Andsnes wurde mit der höchsten norwegischen Auszeichnung, dem Kommandeur des königlichen norwegischen St.-Olav-Ordens, sowie mit dem renommierten Peer-Gynt-Preis geehrt. Außerdem wurde er mit dem Instrumentalistenpreis der Royal Philharmonic Society und dem Gilmore Artist Award ausgezeichnet. Er wurde 2013 in die Gramophone Hall of Fame aufgenommen und erhielt 2016 die Ehrendoktorwürde der New Yorker Juilliard School of Music und des Bergen Conservatoire.

Leif Ove Andsnes wurde 1970 in Karmøy, Norwegen, geboren und studierte am Musikkonservatorium Bergen bei dem renommierten tschechischen Professor Jiří Hlinka. Unschätzbare Ratschläge erhielt er auch von dem belgischen Klavierlehrer Jacques de Tiège, der wie Hlinka seinen Stil und seine Spielphilosophie stark beeinflusst hat.  Derzeit ist er künstlerischer Berater der Prof. Jiří Hlinka Piano Academy in Bergen, wo er jährlich Meisterkurse gibt. Andsnes lebt mit seiner Familie und seinen drei Kindern in Bergen.