Heather Engebretson

Heather Engebretson

Heather Engebretson ist Absolventin der Juilliard School, Preisträgerin des renommierten Savonlinna Opera Festivals und wurde mit dem Sonderpreis der Oper Graz beim Gesangs-Wettbewerb "Hans Gabor Belvedere" in Wien ausgezeichnet. Neben ersten Opernerfolgen in den USA sang sie Schuberts G Dur Messe im Carnegie Hall Stern Auditorium und Bachs Magnificat in der Alice Tully Hall in New York.
In Deutschland trat sie 2013 dem Solistenensemble der Staatsoper Hannover bei und erweiterte Ihr Repertoire um die Partien Oscar/Un ballo in maschera, Tytania/A Midsummer Night's Dream, Jennie/Street Scene, Frasquita/Carmen und Papagena in Die Zauberflöte. Mit der Spielzeit 2014/2015 wechselte sie an das Staatstheater Wiesbaden, wo sie u.a. die Musetta in La Bohème, Violetta in La Traviata, Konstanze in Die Entführung aus dem Serail und Euridice in Orpheus und Eurydike sang.
Zu ihren Projekten der jüngeren Vergangenheit zählen u.a. Mozarts Barbarina im Figaro und Massenets Sophie/Werther am Royal Opera House in London sowie Liù in Turandot an der Opéra Royal de Wallonie in Liège.
Seit der Saison 16/17 ist Heather Engebretson Ensemblemitglied der Hamburgischen Staatsoper und sang dort in ihrer ersten Spielzeit u.a. die Musetta/La Bohème, die Ascagne/Les Troyens und die Konstanze/Entführung aus dem Serail. Daneben gastierte sie als Violetta in Verdis La Traviata am Staatstheater Wiesbaden und in der Titelpartie von Händels Alcina am Staatstheater Stuttgart. Im Konzertbereich gastierte sie zuletzt bei den Dresdner Philharmonikern in Messiah sowie in Carmina Burana mit den Dortmunder Philharmonikern.
Engagements für die Spielzeit 2017-18 beinhalten Woglinde/Götterdämmerung, Donna Elvira/Don Giovanni und Musetta/La Bohème am Hessischen Staatstheater Wiesbaden, Die Königin der Nacht/Die Zauberflöte an der Deutschen Oper Berlin sowie die Sopran-Partie in Beethovens 9. Symphonie mit dem Xi'an Symphony Orchestra.