Kirill Gerstein © Marco Borggreve

Kirill Gerstein

"Das ist die Art von ernsthaftem, intelligentem und virtuosem Musizieren, die die klassische Musik am Leben erhält." (The Observer). Kirill Gerstein verbindet die Traditionen des russischen, amerikanischen und mitteleuropäischen Musizierens mit einer unstillbaren Neugierde. Diese Eigenschaft und die Beziehungen, die er mit Orchestern, Dirigenten, Instrumentalisten, Sängern und Komponisten aufgebaut hat, haben ihn zu einem breiten Spektrum alten und neuen Repertoires geführt. Von Bach bis Adès zeichnet sich Gersteins Spiel durch ausgefeilte Technik und hohe Intelligenz aus, gepaart mit einer energischen, gepaart mit einer energischen, phantasievollen musikalischen Präsenz, die ihn an die Spitze seines Fachs gebracht hat.

Der in der ehemaligen Sowjetunion geborene Gerstein ist amerikanischer Staatsbürger und lebt in Berlin. Solo- und Konzertengagements führen ihn von Europa in die Vereinigten Staaten, nach China und Australien, China und Australien. Zu den Höhepunkten der vergangenen Saison gehörten Aufführungen von Kurtág, Beethoven, Strauss und Rachmaninov mit dem Royal Concertgebouw und der NDR Elbphilharmonie unter Alan Gilbert; Mozart mit der Camerata Salzburg und Andrew Manze; Schumann mit dem Chicago Symphony Orchestra und Karina Canellakis; Ravel und Schönberg mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und François-Xavier Roth; Tschaikowskys erstes Klavierkonzert in der Urtextfassung mit dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und Sebastian Weigle; beide Klavierkonzerte von Ravel mit dem City of Birmingham Symphony Orchestra; Brahms' Erstes und Zweites Klavierkonzert mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra; und alle alle fünf Beethoven-Klavierkonzerte an zwei Abenden mit dem Grand Rapids Symphony Orchestra. Solistisch war Gerstein u. a. in der Londoner Wigmore Hall zu Gast, trat mit seinem Schüler Mao Fujita in Japan auf, absolvierte mit Garrick Ohlsson eine Tournee durch Amerika und trat in der Kölner Philharmonie mit seinen engen Kollegen, dem Hagen Quartett, auf.

Im vergangenen Jahr krönte Gerstein die jahrzehntelange Zusammenarbeit mit Thomas Adès mit der Veröffentlichung zweier Aufnahmen, Adès' Konzert für Klavier und Orchester, das er eigens für Gerstein geschrieben hat (Deutsche Grammophon). Außerdem Klavierwerke von Thomas Adès (myrios classics). Beide CDs erhielten eine Reihe von Auszeichnungen, darunter ein International Classical Music Award 2021, ein Gramophone Award 2020 und drei GRAMMY Award-Nominierungen.

In dieser Saison wird Gerstein das Klavierkonzert von Adès in Frankreich, Belgien und Russland mit dem Komponisten, seine italienische Erstaufführung mit Sir Antonio Pappano und der Accademia Nazionale di Santa Cecilia und die südamerikanische Erstaufführung mit Thierry Fischer und dem São Paulo Symphonieorchester aufführen. Neben den internationalen Erstaufführungen von Adès' Klavierkonzert wird Kirill Gerstein die dänische, norwegische und deutsche Erstaufführung des Klavierkonzerts von Thomas Larcher, das ebenfalls speziell für ihn in Auftrag gegeben wurde, spielen.

Kirill Gerstein, der sich seit langem auch als Pädagoge einsetzt, ist derzeit Mitglied der Kronberg Academy und Professor für Klavier an der Hanns Eisler Hochschule in Berlin.

Kirill Gerstein wurde 1979 in Woronesch, Russland, geboren und besuchte eine der speziellen Musikschulen des Landes für begabte Kinder und brachte sich das Jazzspielen zu Hause selbst bei, indem er die Plattensammlung seiner Eltern hörte.

Nach einer zufälligen Begegnung mit der Jazzlegende Gary Burton in St. Petersburg, als er 14 Jahre alt war, wurde er als jüngster Student an das Berklee College of Music in Boston eingeladen, wo er neben Jazzpiano parallel zu seinem klassischen Klavierstudium studierte. Im Alter von 16 Jahren beschloss Gerstein, sich auf klassische Musik zu konzentrieren und schloss sein Studium bei Solomon Mikowsky an der New Yorker Manhattan School of Music ab, gefolgt von weiteren Studien bei Dmitri Bashkirov in Madrid und Ferenc Rados in Budapest.