Kahchun Wong © Angie Kremer

Kahchun Wong

Dirigent

Der in Singapur geborene Kahchun Wong ist Chefdirigent des Japan Philharmonic Orchestra und Erster Gastdirigent der Dresdner Philharmonie und wird international für seine elektrisierende Bühnenpräsenz und seine aufmerksame Auseinandersetzung mit dem künstlerischen Erbe des Ostens und Westens gefeiert. Er wird ab 2024/25 die Nachfolge von Sir Mark Elder als neu ernannter Chefdirigent und künstlerischer Berater des Hallé antreten.

Bei seinem letzten Auftritt als Chefdirigent der Nürnberger Symphoniker im Sommer 2022 leitete Wong die erfolgreiche Weltpremiere seiner Orchestrierung von Mussorgskis "Bilder einer Ausstellung" vor 75.000 Zuschauern beim jährlichen Klassik Open Air im Luitpoldhain. Diese sinfonia concertante-Version, die speziell für die Instrumentalsolisten des Singapore Chinese Orchestra komponiert wurde, wurde auch auf 3SAT und BR-Klassik ausgestrahlt.

Seit dem Gewinn des Mahler-Wettbewerbs 2016 gastierte Wong bei renommierten Orchestern wie dem New York Philharmonic, dem Cleveland Orchestra, dem Detroit Symphony Orchestra, dem Hallé, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Czech Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National du Capitole de Toulouse, dem Shanghai Symphony Orchestra, dem Osaka Philharmonic Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra und dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra. Zu den Höhepunkten der Saison 2023/24 gehören seine Debüts mit dem London Philharmonic, dem BBC Symphony, dem Hong Kong Philharmonic und dem China NCPA Orchestra sowie seine Rückkehr zum Seattle Symphony Orchestra mit Mahlers Symphonie Nr. 3 und Beethovens Symphonie Nr. 9. Darüber hinaus wird er das Hallé auf einer Tournee nach Spanien im Januar 2024 leiten.

Wong hat enge Beziehungen zu vielen lebenden Komponisten geknüpft. In den Jahren 2023/24 dirigiert er die britische Erstaufführung von Toshio Hosokawas Prayer mit dem BBC Symphony Orchestra im Barbican sowie die Weltpremiere von "Reflection of Shadow" des thailändischen Komponisten Narong Prangcharoen, das speziell für sein Antrittskonzert als Erster Gastdirigent der Dresdner Philharmonie in Auftrag gegeben wurde. Er leitete die Weltpremiere von Reena Esmails Konzert für Hindustani-Violine, das für den berühmten Guru Kala Ramnath geschrieben wurde, mit dem Seattle Symphony Orchestra im Jahr 2022 sowie die US-Premiere von Tan Duns Fire Ritual mit dem New York Philharmonic im Jahr 2019. In seinen Suntory-Hall-Abonnements mit dem Japan Philharmonic Orchestra spielt er regelmäßig Werke von Komponisten wie Akira Ifukube, Yasushi Akutagawa, Kiyoshige Koyama und Yuzo Toyama. Auf Einladung der Tokyo Opera City Foundation leitete er eine äußerst erfolgreiche Aufführung von Toru Takemitsus ambitioniertem Orchesterzyklus Arc, der von bedeutenden japanischen Kritikern zu einem der besten zeitgenössischen Konzerte des Jahres 2022 gewählt wurde.

Wong arbeitet eng mit Solisten wie Nelson Freire, Thomas Hampson, Barbara Hannigan, Gerhard Oppitz, Christian Tetzlaff, Patricia Kopatchinskaya, Gautier Capuçon, Daniel Lozakovich, Mao Fujita, Sergei Nakariakov und Vilde Frang zusammen.

Im Dezember 2019 wurde Wong als erstem Künstler aus Singapur vom Bundespräsidenten der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland für sein Engagement und seine herausragenden Leistungen für die deutsch-singapurischen Kulturbeziehungen und die Förderung der deutschen Musikkultur im Ausland verliehen.

Konzerte mit Kahchun Wong