Lukáš Vondráček © Irene Kim

Lukáš Vondráček

Nach seinen jüngsten Debüts mit den Sinfonieorchestern von Chicago, Pittsburgh und London hat Lukáš Vondráček eine Saison voller Höhepunkte vor sich. In der Saison 2021/22 wird er mit dem Los Angeles Philharmonic Orchestra in der Hollywood Bowl sowie mit dem Boston Symphony Orchestra debütieren und zu renommierten Orchestern wie den Symphonieorchestern von Baltimore und Chicago zurückkehren, beide unter der Leitung von Marin Alsop. Andernorts wird Lukáš Vondráček mit dem Orchestre National de Lille unter der Leitung von Lionel Bringuier, der Tschechischen Philharmonie, der Warschauer Philharmonie sowie den Sinfonieorchestern von Turku und Malmö auftreten. Rezitalprojekte führen ihn zum Rudolf Firkusny Piano Festival im Prager Rudolfinum und zum Kissinger Sommerfestival. In der nächsten Saison wird er seine Residency bei der Janáček-Philharmonie fortsetzen und seinen Aufnahmezyklus aller Rachmaninov-Klavierkonzerte mit dem Prager Symphonieorchester fortsetzen.

In den letzten zehn Jahren hat Lukáš Vondráček die Welt bereist und mit Orchestern wie dem Philadelphia, dem Tasmanischen und dem Sydney Symphony Orchestra, dem Tokyo Metropolitan Symphony Orchestra, dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, dem Philharmonia Orchestra, dem Antwerp Symphony Orchestra, Oslo Philharmonic und Netherlands Philharmonic Orchestra unter Dirigenten wie Paavo Järvi, Gianandrea Noseda, Yannick Nézet-Séguin, Marin Alsop, Christoph Eschenbach, Pietari Inkinen, Vasily Petrenko, Jakub Hrůša, Anu Tali, Xian Zhang, Krzysztof Urbański, Stéphane Denève und Elim Chan, neben vielen anderen.

Recitals führten ihn in die Hamburger Elbphilharmonie, das Flagey in Brüssel, das Leipziger Gewandhaus, das Wiener Konzerthaus, das Concertgebouw in Amsterdam und zu renommierten Festivals wie dem Menuhin Festival Gstaad, PianoEspoo in Finnland, dem Prager Frühlingsfestival und dem Lille Piano Festival.

Im Alter von vier Jahren hatte Lukáš Vondráček seinen ersten öffentlichen Auftritt. Als Fünfzehnjähriger gab er 2002 sein Debüt mit der Tschechischen Philharmonie und Vladimir Ashkenazy, dem 2003 eine große US-Tournee folgte. Seine natürliche und sichere Musikalität und seine bemerkenswerte Technik haben ihn seit langem als einen begabten und reifen Musiker ausgezeichnet. Er hat durch zahlreiche internationale Auszeichnungen weltweite Anerkennung erlangt, allen voran den Grand Prix beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel 2016 sowie erste Preise bei den internationalen Klavierwettbewerben in Hilton Head und San Marino und dem Unisa International Piano Competition in Pretoria, Südafrika, sowie den Raymond E. Buck Jury Discretionary Award beim internationalen Van Cliburn Piano Competition 2009.

Nach seinem Studium an der Musikakademie in Kattowitz und am Wiener Konservatorium erwarb Lukáš Vondráček ein Artist Diploma am New England Conservatory in Boston unter der Leitung von Hung-Kuan Chen, das er 2012 mit Auszeichnung abschloss.