© Nikolaj Lund

Tabita Berglund

Tabita Berglund wird als "eines der größten Versprechen Europas" (Helsingin Sanomat) bezeichnet und ist eine der aufregendsten und talentiertesten jungen Dirigentinnen unserer Zeit, die sich schnell einen Ruf für ihren wachen, charismatischen und inspirierenden Stil erwirbt, der ein "außergewöhnliches Musizieren" (The Arts Desk) hervorruft. Berglund ist derzeit Erste Gastdirigentin des Kristiansand Symphonieorchesters und wurde nach ihrem Debütengagement mit dem Orchester im Jahr 2020 in dieses Amt berufen.

Zu den symphonischen Höhepunkten der Saison 2023/24 gehören Berglunds Debüts beim Dallas Symphony Orchestra, dem Schwedischen Radio-Symphonieorchester, dem Berner Symphonieorchester, dem Orchestre National de Lyon, dem Philharmonia Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, dem BBC Scottish Symphony, der Dresdner Philharmonie, den Düsseldorfer Symphonikern, dem Musikkollegium Winterthur und dem Grafenegg Festival, wo sie zum zweiten Mal mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich zusammenarbeitet, bevor sie im Laufe der Saison weitere Konzerte gibt. Wiederum in Zusammenarbeit mit dem Philharmonia Orchestra gibt Berglund ihr Debüt an der Garsington Opera, wo sie eine Wiederaufnahme von Mozarts Le nozze di Figaro dirigiert. Weitere Höhepunkte der Saison sind Berglunds letzte Konzerte als Principal Guest des KSO sowie Engagements mit dem Orquesta Sinfónica de Tenerife, dem Trondheim Symfoniorkester und dem Tampere Philharmonic Orchestra.