© Uli Weber

Varduhi Abrahamyan

Varduhi Abrahamyan wurde in Born in einer Familie von Musikern geboren. Sie beginnt ihre berufliche Laufbahn an der Opéra de Paris, wo sie fast jede Saison in einem anderen Repertoire auftritt, darunter die Rollen der Carmen in der gleichnamigen Oper, Isabella (L'italiana in Algeri), Preziosilla (La forza del destino), Ulrica (Un ballo in maschera), Paulina (Pique Dame), Olga (Eugen Onegin), Bersi (Andrea Chénier), Mme. Quickly (Falstaff), Ottone (L'incoronazione di Poppea), Lydia Chukovskaya (in der Uraufführung von Bruno Mantovani's Akhmatova), Cornelia (Giulio Cesare), Maddalena (Rigoletto).

 

Ihre Karriere führt sie bald an die renommiertesten nationalen und internationalen Bühnen mit einem breiten Repertoire, das von Monteverdi bis Wagner reicht.

 

Die Saison 2022/23 beginnt mit Verdis Requiem beim Festival Verdi in Parma, gefolgt von ihrem Hausdebüt am Royal Opera House als Bradamante in Alcina, eine Rolle, die sie auch an der Opéra de Monte-Carlo zusammen mit Rossinis Stabat Mater singt, und am Teatro di San Carlo als Fricka in Die Walküre. Die Saison endet mit Adelaide di Borgogna beim Rossini Opera Festival.

Zu den Höhepunkten der vergangenen Spielzeiten zählen das Hausdebüt an der Metropolitan Opera in Rigoletto und Eugen Onegin, Don Carlo an der Opera Las Palmas und der Opéra de Marseille, L'Italiana in Algeri und Norma am Gran Teatre del Liceu, Lucrezia Borgia beim Donizetti Opera Festival. Als Carmen sang sie an der Opéra de Paris, am Teatro Massimo di Palermo, an der Hong Kong Opera, am Opernhaus Zürich, am Bolschoi Theater, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Opera de Oviedo, an der Atlanta Opera, an der Bayerischen Staatsoper und am Teatro Regio di Torino.

 

Weitere Höhepunkte sind Alcina am Theatre dès Champs Élysées, an der Oper Zürich und der Opéra de Monte-Carlo mit Cecilia Bartoli, Benvenuto Cellini an der Opera di Roma, Samson et Dalila am Palau de les Arts di Valencia, wo sie in Nabucco und Norma an der Seite von Mariella Devia debütierte. Außerdem sang sie Semiramide und La donna del lago beim Rossini Opera Festival, an der Opéra de Marseille und am Theater an der Wien, Eugen Onegin und Ariodante bei der Canadian Opera Company und am Grand Theatre de Genève, Rinaldo am Theatre dès Champs-Élysées, Nerestano (Zaïra di Bellini) beim Festival di Montpellier und für Radio France, Pauline (Pique Dame) am Théâtre du Capitole de Toulouse.

 

Im Konzert sang sie Verdis Requiem mit Myung-Whun Chung beim Festival de Saint-Denis, Verdis Requiem auf Tournee mit dem MusicAeterna Ensemble in Moskau, Paris, Köln, Hamburg, Wien und Athen, Rossinis Stabat Mater mit der Accademia di Santa Cecilia und der Philarmonie de Paris unter der Leitung von Jesús López Cobos, Pergolesis Stabat Mater in Martigny und Lugano mit Cecilia Bartoli, Dvořáks Stabat Mater beim Festival de Saint-Denis mit dem Orchestre Philarmonique de Radio France.

Zu den nächsten Projekten gehören Maometto II am Teatro di San Carlo, L'Olimpiade am Théâtre des Champs Elysées, Carmen am Gran Teatre del Liceu und an der Oper Frankfurt, Don Carlo an der Opéra de Monte-Carlo.

Konzerte mit Varduhi Abrahamyan