• Julia Suslov © Markenfotografie Julia Suslov © Markenfotografie

Konzertsaal im Kulturpalast

Kammerkonzert

Thema mit Variationen

Philharmoniker:innen spielen Kammermusik, die im Konzentrationslager Theresienstadt entstanden ist.

Musik als Mittel zum Überleben: an kaum einem anderen Ort haben Menschen so viel Hoffnung aus Musik schöpfen können wie wie ausgerechnet im KZ Theresienstadt. In unserem Kammerkonzert am Dresdner Gedenktag spielen Philharmoniker:innen Werke, die in diesem Lager komponiert und auch gespielt wurden. Dazu gehört ein Streichquartett von Hans Krása, der auch „Brundibár“ geschrieben hat, eine der weltweit erfolgreichsten Kinderopern. Sie wurde allein in Theresienstadt 55 Mal aufgeführt! Daneben stellen wir ein Klavierquintett von Josef Suk, das die tschechische Kammermusiktradition von ihrer unbeschwerten Seite zeigt.

Hans Krása
Thema mit Variationen für Streichquartett (1935/36)
Viktor Ullmann
Streichquartett Nr. 3 (1943)
Gideon Klein
Fantazie a Fuga (1942)
Josef Suk
Klavierquintett g-Moll op. 8 (1893)

Julia Suslov-Wegelin | Violine
Ute Kelemen | Violine
Matan Gilitchensky | Viola
Clemens Krieger | Violoncello
Rieko Yoshizumi | Klavier