Konzerteinführung digital

Für viele Konzertgänger ist sie ein Muss: die Konzerteinführung. Ob unmittelbar vor dem Konzert im Kulturpalast oder durch das Studium des Programmhefts - sich auf die Werke des anstehenden Programms, ihre kompositorischen Eigenheiten, ihre Einordnung in die Musikgeschichte und das Schaffen der Komponisten vorzubereiten, vertieft das musikalische Erlebnis und bringt Erkenntnisgewinn. Um noch mehr Publikum zu erreichen und auch um die Beschäftigung mit einem Werk weiter zu intensivieren, stellen wir Ihnen unsere Einführungen nun auch digital zur Verfügung. Sie werden von unseren Dramaturgen sorgfältig vorbereitet und selbst eingesprochen und können in Ruhe sowohl vor dem Konzert als auch noch lange danach angehört werden.

Mahler 5

Konzertprogramm vom
18.|19. September 2021:

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 5 cis-Moll (1901-1904)

Mahler findet in der 5. Sinfonie nach den „Wunderhorn-Sinfonien“ zur rein instrumentalen Ausdrucksform zurück. War die vorangegangene Sinfonie in vieler Hinsicht noch das klassischste Werk Mahlers, so stellt die 5. Sinfonie den Beginn einer neuen Schaffensphase dar.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Mahler 5<

Stanislav Kochanovsky © Marco Borggreve

Stanislav Kochanovsky © Marco Borggreve

Joseph Haydn, Gabriel Fauré und Sergei Prokofjew (v.l.)

Joseph Haydn, Gabriel Fauré und Sergei Prokofjew (v.l.)

Sciarrino im Fokus. Rosen - Regen

Konzertprogramm vom 15. September 2021

Salvatore Sciarrino
„Vanitas – Natura morta in un atto“ (1981)
Stilleben in einem Akt für Mezzosopran, Violoncello und Klavier
„Piogge diverse“ (2020)
Regen verschiedener Art – Fünf Gesänge für Bariton und großes Orchester
Auftragswerk, komponiert anlässlich des Jubiläums 150 Jahre Dresdner Philharmonie
Uraufführung

Der sizilianische Komponist Salvatore Sciarrino komponierte den Liederzyklus „Piogge diverse“ – (Regen verschiedener Arten) für Bariton und Orchester 2020 zum 150-jährigen Jubiläum der Dresdner Philharmonie. Vor dessen Uraufführung erklingt „Vanitas – Natura morta (Stilleben) in einem Akt“, ein kammermusikalisches Werk, das in ganz anderer Werke auf das Thema Natur verweist.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albrecht Breier.

Konzerteinführung zu ›Rosen - Regen‹

Beethoven

Konzertprogramm vom
10.|11.|12. September 2021:

Ludwig van Beethoven
Violinkonzert D-Dur (1806)
Streichquartett cis-Moll op. 131 (Fassung für Streichorchester) (1826)

Beethovens einziges Violinkonzert nimmt im Gesamtwerk des Komponisten eine Ausnahmestellung ein dank seiner durchgängig gelösten, heiteren Stimmung. Kaum ein Schatten trübt die Klanglandschaft dieses entspannten und Glücksgefühle vermittelnden Werks.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Beethoven<

Maria Duenas © Fernando Frade Codalario

Maria Duenas © Fernando Frade Codalario

Sebastian Weigle © Kirsten Bucher

Sebastian Weigle © Kirsten Bucher

Abschied

Konzertprogramm vom 17. Juli 2021

Maurice Ravel
„Don Quichotte à Dulcinée“ für Bass und Orchester
Igor Stravinski
Symphonies d‘instruments à vent
Gustav Mahler
"Um Mitternacht"
"Ich bin der Welt abhanden gekommen"
Franz Schubert
Sinfonisches Fragment D 936a
(Rekonstruktion Brian Newbould)

Am 17. Juli 2021 ist Dirigent Sebastian Weigle sowie Bass René Pape zu Gast bei der Dresdner Philharmonie im Konzertsaal des Kulturpalasts: Auf dem Programm stehen letzte Werke von Ravel und Mahler.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie:
Jens Schubbe

Konzerteinführung zu ›Abschied‹

Brahms Klavierkonzert

Konzertprogramm vom 03. Juli 2021:

Albert Roussel
Le Festin de l'araignée – Orchestersuite
Johannes Brahms
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 B-Dur

Kontrastreich geht es in diesem Programm zu. Albert Roussels Suite aus „Le Festin de l'araignée“ bezieht sich auf dessen gleichnamiges Ballett, das die Insekten eines Gartens zu Protagonisten macht und dessen Musik ganz dem Geist des französischen Impressionismus entspricht, der sich dezidiert von der deutsch-österreichisch geprägten musikalischen Tradition abzusetzen trachtete. Für die stand natürlich auch Johannes Brahms, der sein zweites Klavierkonzert in einem Brief ironisch als „ganz ein kleines Klavierkonzert mit einem ganz einem kleinen Scherzo“ ankündigte.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Brahms Klavierkonzert<

Kirill Gerstein © Marco Borggreve

Kirill Gerstein © Marco Borggreve

Grieg Klavierkonzert

Konzertprogramm vom 19. Juni 2021:

Edvard Grieg
Konzert für Klavier und Orchester a-Moll
Juan Crisóstomo de Arriaga
Sinfonie in D

Den spanischen Komponisten Juan Crisóstomo de Arriaga hat man des Öfteren den „spanischen Mozart“ genannt. Er war ein hochbegabter und frühreifer Musiker, der nur knapp 20 Jahre alt wurde. Drei Streichquartette und die ebenso elegante wie inspirierte Sinfonie legen noch heute Zeugnis von seinem außerordentlichen Talent ab. Edvard Grieg war gleichfalls noch ein junger Mann, als er mit seinem Klavierkonzert Furore machte: ein Werk, das an Schumann anknüpft, Anklänge an die Norwegische Volksmusik hat und von fern schon die Musik des Impressionismus ankündigt.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Grieg Klavierkonzert<

René Pape © Chen Jiyang

René Pape © Chen Jiyang

©Uwe Arens

©Uwe Arens

Bruckner

Konzertprogramm vom 27. Juni 202

Max Bruch
Violinkonzert g-Moll
Anton Bruckner
"Nullte" Sinfonie d-Moll

Max Bruchs g-Moll-Violinkonzert und Anton Bruckners Sinfonie in d-Moll, die sogenannte„Nullte“, entstanden nahezu gleichzeitig. In späteren Jahren wollten beide Komponisten von ihren Werken nichts mehr wissen: Max Bruch meinte, dass der Erfolg des Konzertes den Blick auf seine anderen Werke zu Unrecht verstelle. Anton Bruckner notierte auf dem Manuskript der „Nullten“ ein Jahr vor seinem Tod „nur ein Versuch“, „ungiltig“.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu >Bruckner<

Louis Langrée © A.J. Waltz

Louis Langrée © A.J. Waltz

schumann und brahms

Konzertprogramm vom 12. Juni 2021

Robert Schumann
Konzert für Violine und Orchester d-Moll (1853)

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 (1885)

Das Violinkonzert von Robert Schumann ist sein letztes Orchesterwerk, komponiert wenige Wochen vor seinem psychischen Zusammenbruch, ein Werk, das gerade in seiner Brüchigkeit zu berühren vermag. Auch Johannes Brahms Vierte Sinfonie ist ein Spätwerk, durchdrungen von Skepsis und Melancholie, und doch fanden die jüngeren Komponisten gerade in diesem Werk Modelle, an die sie anknüpfen konnten.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu >Schumann und Brahms<

René Pape im Kulturpalast

Klänge des Abschieds

Konzertprogramm vom 7. und 8. November:

Maurice Ravel
›Don Quichotte à Dulcinée‹ Liederzyklus
Igor Strawinski
Symphonies pour instruments à vent
Gustav Mahler
›Ich bin der Welt abhanden gekommen‹
›Um Mitternacht‹
Franz Schubert
Sinfonisches Fragment D 936 A

Die Musik von Strawinski und Ravel einerseits sowie von Mahler und Schubert andererseits ist stilistisch und ästhetisch denkbar weit voneinander entfernt, und doch sind alle Werke untergründig miteinander verbunden. Es sind Klänge des Abschieds.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Jens Schubbe.

Konzerteinführung zu ›René Pape im Kulturpalast<

Programmheft

#WEITERHÖREN

René Pape © Chen Jiyang

René Pape © Chen Jiyang

Vasily Petrenko © Svetlana Tarlova

Vasily Petrenko © Svetlana Tarlova

Reformations-Sinfonie

Konzertprogramm vom 31. Oktober 2020

Othmar Schoeck
Serenade

Gustav Mahler
Auszüge aus
Des Knaben Wunderhorn (1892-1901)

Felix Mendelssohn-Bartholdy
Sinfonie Nr. 5 d-Moll
Reformations-Sinfonie

Passend zum Reformationstag erklingt Mendelssohns „Reformations-Sinfonie“. Mendelssohn war gerade 20 Jahre alt, als er sie komponierte, und bereits in diesem Werk setzt er in der Verbindung von sinfonischer Form, kontrapunktischer Technik und Elementen der Choralbearbeitung ganz eigene Akzente.

Aufgrund der Programmänderung ist der Podcast diesmal in zwei Teile unterteilt.
Diese Konzerteinführung sprechen für Sie: Albert Breier und Jens Schubbe.

1. Teil der Konzerteinführung zu ›Reformations-Sinfonie<

2. Teil der Konzerteinführung zu >Reformations-Sinfonie<

Italienische Sinfonie

Konzertprogramm vom 17. Oktober 2020

Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch
Konzert Nr. 1 für Klavier, Trompete und
Streichorchester c-Moll
Felix Mendelssohn-Bartholdy
Sinfonie Nr. 4 A-Dur
›Italienische‹

Mendelssohn war 1830 nach Italien gereist und schrieb, inspiriert von den Reiseeindrücken, seine 4. Sinfonie — voller Lebenslust und Heiterkeit.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Italienische Sinfonie‹

Jan Liesecki © Christoph Köstlin

Jan Liesecki © Christoph Köstlin

Lucas und Arthur Jussen © Marco Borggreve

Lucas und Arthur Jussen © Marco Borggreve

Frankreich

Konzertprogramm vom 10. Oktober 2020

Francis Poulenc
Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll (1932)

Maurice Ravel
›Ma mère l'oye‹
Ballettsuite für Orchester (1911) d-Moll

Igor Strawinski
›Pulcinella‹
Suite für Orchester (Fassung von 1949)

Der Farbenreichtum der  impressionistischen Musik entfaltet sich besonders gut in konzisen, bildhaften Stücken. Daher stellten die Komponisten oft aus größeren, vielteiligen Werken Suiten zusammen, in denen die musikalischen Bilder reizvoll wechseln.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Frankreich‹

Thementage - 30 Jahre Deutsche Einheit - Am 2. und 3. Oktober 2020

Konzertprogramm vom 2. Oktober 2020 (MUSIK UND LITERATUR):

Mark Andre
Drei Stücke für Ensemble (2018)
Paul-Heinz Dittrich
Kammermusik XVII (2015)
Uraufführung
Friedrich Goldmann
Trio (Vier Stücke) für Viola, Violoncello und Kontrabass (1986)
Hans Werner Henze
Quattro fantasie (1958/63)
Texte von Ingeborg Bachmann, Paul Celan und Heiner Müller

Konzertprogramm vom 3. Oktober 2020, 17.00 Uhr (LICHTSPIELMUSIK):

Rainer Promnitz
›Schattensucher‹
Musik live zum Film von Wolfgang H. Scholz (1994/2019)
Uraufführung der Neufassung
Georg Katzer
Szene für Kammerensemble (1975)
Paul Dessau
›In memoriam Bertolt Brecht‹ (1957)
Fassung für Kammerensemble von Rainer Promnitz (2019)
Uraufführung
Hanns Eisler
›Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben‹ für Kammerensemble
live zum Film von Joris Ivens (1929/31)

Konzertprogramm vom 3. Oktober 2020, 20.00 Uhr (TANZ AUF DEM VULKAN):

Kurt Weill
Kleine Dreigroschenmusik (1929)
Dmitri Schostakowitsch
Jazz-Suite Nr. 1 (1934)
Hanns Eisler
Suite ›Kuhle Wampe‹ (1931/32)
Paul Dessau
Musik live zu Animationsfilmen von Walt Disney (1928)

Konzerteinführung Teil 1

Konzerteinführung Teil 2

Beide Konzerteinführungen spricht für Sie: Jens Schubbe

Lieblingsstück

Konzertprogramm vom 19.|20. September 2020.

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 1 Es-Dur (1764/65)
Benjamin Britten
Serenade für Tenor, Horn und Streicher (1943)
Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 8 F-Dur (1811/1812)

Für viele Tenöre ist die Serenade ein absolutes Lieblingsstück. Englische Gedichte aus mehreren Jahrhunderten bilden hier einen Zyklus, dessen seelische Situationen Britten mit großer Empfindsamkeit und einer eindringlichen Tonsprache erfasst.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Lieblingsstück‹

Stefan Dohr © Simon Pauly

Stefan Dohr © Simon Pauly

Quatuor Ébène © Julien Mignot

Quatuor Ébène © Julien Mignot

Der frühe Beethoven - Sinfonie und Streichquartett

Konzertprogramm vom 12. September 2020

Ludwig van Beethoven
Streichquartett A-Dur op. 18 Nr. 5 (1799)
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21 (1800)
Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4 (1799)

Der frühe Beethoven steht im Fokus dieses Programms, für das die Dresdner Philharmonie das phänomenale französische Quatuor Ébène erneut als Partner eingeladen hat.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Der frühe Beethoven‹

Saisoneröffnung Beethoven Klavierkonzerte

Konzertprogramm vom 5. | 6. September 2020

Ludwig van Beethoven
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 (1803)
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 4 G-Dur op. 58 (1806)

Beethoven gehörte wie Mozart zu den Komponisten, die ausgezeichnete Pianisten waren und auch eigene Klavierkonzerte mit Erfolg spielten.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Albert Breier.

Konzerteinführung zu ›Saisoneröffnung Beethoven Klavierkonzerte‹

Ludwig van Beethoven

Ludwig van Beethoven

Joseph Haydn, Gabriel Fauré und Sergei Prokofjew (v.l.)

Joseph Haydn, Gabriel Fauré und Sergei Prokofjew (v.l.)

Classique

Konzertprogramm vom 4. | 5. Juli 2020

Joseph Haydn
Sinfonia concertante B-Dur
für Oboe, Fagott, Violine, Violoncello und Orchester (1792)

Gabriel Fauré
›Pelléas et Mélisande‹ Suite (1898)

Sergei Prokofjew
Sinfonie Nr. 1 D-Dur ›Klassische Sinfonie‹ (1917)

In der ›Concertante‹ treten Oboe, Fagott, Violine und Violoncello in Dialog untereinander und mit dem Orchester.

Diese Konzerteinführung spricht für Sie: Jens Schubbe.

Konzerteinführung zu ›Classique‹

Programmheft