Vierte Station: Hiddensee

Do, 5. JUL 2018
Hiddensee

Bewölkter Sommertag und strahlende Gesichter auf Hiddensee
von Emilia Hensel und Lina Bischoffberger

Nach funktionierender Telefonkette über spontan geänderte Abfahrtszeiten informiert, fuhren wir mehr oder auch weniger ausgeschlafen über die Rügenbrücke in Richtung Schaprode, von wo aus uns die Fähre nach Hiddensee transportierte. Auf diesem nur durch Kutschen und Fahrräder befahrenen Urlaubsparadies wurde trotz kühlem, windigem Wetter das von Herrn Berger versprochene Eis eingelöst. Die gut gekühlten Stimmen wurden in einem ausgiebigen bewegten Einsingen schnell wieder aufgewärmt – genauso wie der gesamte Körper, damit wir, teilweise platztechnisch eingeschränkt in den Seitenlogen, während des Konzertes dennoch etwas Bewegung wahren konnten. Vor der rappelvollen kleinen Inselkirche in Kloster standen die Gäste sogar noch vor den offenen Türen, um unserem Konzert lauschen zu können. Höhepunkt mit vielen Lachern war natürlich das „Mitmach-Stück“ „Hab mein Waage vollgelade“, welches mit Schnalzen und Klatschen das Inselleben mit Pferdekutschen treffend darstellte. Das insgesamt sehr gelungene und für alle äußerst bewegende Konzert wurde mit einer großzügigen Kollekte belohnt.
Nach einem wohlbekommenen Abendessen im Hotel Hitthim und kurzen Spaziergängen durch die Natur ging schon die Fähre zurück nach Rügen – mit dankenswerterweise extra für uns geänderten Abfahrzeiten! Die gemeinsame Busfahrt zurück nach Stralsund beschloss unseren klangvollen Tag mit spontan ausgekramten Chorklassikern auf harmonische Weise.

Beengte Verhältnisse auf Hiddensee © Maria Fink

Beengte Verhältnisse auf Hiddensee © Maria Fink

Gruppenbild vor dem Hotel Hitthim © Iris Geißler

Gruppenbild vor dem Hotel Hitthim © Iris Geißler