Fünfte Station: Stralsund

FR, 6. JUL 2018
Stralsund

Ein Gottesdienst und viel freie Zeit
von Lina Bischoffberger
 
Nach einem zeitigen Frühstück im Younior-Hotel ging es mit einem kurzen Fußmarsch zur nahegelegenen St.-Marien-Kirche, der größten Kirche Stralsunds mit ihrem besonderen dreischiffigen Grundriss. Hier durten wir den Jahresabschlussgottesdienst der Evanglischen Jona Schule Stralsund mit Schülern von der ersten bis zur zwölften Klasse gestalten. Die Kirche war durch ihre Größe und weitläufige, geräumige Architektur akustisch herausfordernd, dennoch lauschten alle, besonders die uns gegenüber sitzenden Erstklässler, mit Spannung unseren A-cappella-Stücken. Zwischendurch konnten verschiedenen Klassen kleine Ausschnitte von im Schuljahr erarbeiteten Theaterstücken, Tänzen und Liedern aufführen.
Am Ende des Gottesdienstes stimmten wir alle in das Segenslied "Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand" ein und verabschiedeten damit jede Klasse in die Sommerferien.
Gut eingesungen hatten wir am Vormittag schließlich noch die Möglichkeit, ausgiebig für das morgige Konzert in Berlin zu proben – aufgrund widriger Umstände mussten wir unser Programm etwas umstellen und einige Volkslieder von ganz unten aus der Repertoire-Kiste wieder hochholen; für uns "alte Hasen" immer eine besonders große Freude, wenn lange überhaupt nicht (bzw. ausschließlich auf Busfahrten) geprobte Werke spontan konzertreif einfach klappen!
Nach diesem intensiven Morgen konnten wir schließlich den ganzen Nachmittag und Abend zur Freizeit nutzen – der geplante Besuch des Meeresmuseums wurde umverlegt auf das Ozeaneum mit einer Hälfte der Gruppe, während die andere die Zeit am Strand des Strelasund mit Burgenbau, Sonnen, Spielen und Eisessen verbachte.

Stralsunder St.-Marien-Kirche © Iris Geißler

Stralsunder St.-Marien-Kirche © Iris Geißler

Konzert in Stralsund © Reinhard Gütz

Konzert in Stralsund © Reinhard Gütz