Prof. Milko Kersten

Prof. Milko Kersten

Milko Kersten ist Orchesterpädagoge am Heinrich-Schütz-Konservatorium Dresden, Professor an der Hochschule für Musik Dresden (HfM DD), freischaffender Dirigent und Präsident des Sächsischen Musikrats. Er war Mitglied des weltbekannten Dresdner Kreuzchores, der zu den ältesten in Deutschland gehört und studierte an der Hochschule für Musik Dresden:  Dirigieren, Chorleitung und Klavier.

Nach seinem Engagement am Theater Zwickau als 1. Kapellmeister und amtierender Chefdirigent kam Kersten nach Dresden zurück und arbeitet seitdem als Gast mit verschiedenen Orchestern und Ensembles, so mit dem Kammerensemble Neue Musik Berlin; Sinfonietta Dresden oder auch der Elblandphilharmonie Riesa, dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden und zuletzt mit dem Staatsorchester des Theaters Cottbus.

Seit 1996 hat Milko Kersten einen Lehrauftrag für Ensembleunterricht an der Dresdner Musikhochschule und dirigierte dort innerhalb der Opernklasse erfolgreich mehrere Inszenierungen. 2018 wurde er in den Hochschulrat gewählt. Er ist musikalischer Leiter der Serkowitzer Volksoper, die 2017 in der Sparte Kultur den Jahrespreis der Ostsächsischen Sparkasse erhielt. 2003 dirigierte er erstmals die Dresdner Philharmonie. Seit über zehn Jahren wird Kersten gemeinsam mit dem Dresdner Jugendsinfonieorchester des Heinrich-Schütz-Konservatoriums eingeladen, gemeinsam mit Musiker*innen der Dresdner Philharmonie, des Patenorchesters, neuerdings im Konzertsaal des Dresdner Kulturpalastes aufzutreten.

Mehrfach war der Dirigent engagiert, die Jahreskonzerte der Komponistenklassen Dresden zu bestreiten. Seit 2017 ist er künstlerischer Leiter des Ensembles Klangkollektiv Opus 1, welches auf Initiative der Komponistenklasse Dresden gegründet wurde.

Im Herbst 1999 war Milko Kersten Gastdirigent des Landesjugendorchesters Sachsen und ist seit September 2000 auch dessen künstlerischer Leiter. Mit diesem Orchester ist er regelmäßig auf den Bühnen Sachsens und im MDR präsent und reiste als Botschafter des Freistaates u.a. nach Zypern, Südafrika, Russland, China, Großbritannien und Peru.

Er hat das Landesjugendorchester vor allem durch seine individuelle Programmgestaltung zu einem wichtigen Kulturträger des Bundeslandes profiliert. Er hat sich unermüdlich immer wieder zeitgenössischen Kompositionen und gesellschaftlich relevanten Thematiken gestellt und sie mit Musiker*innen Sachsens künstlerisch diskutiert.

Seit 10 Jahren leitet er den Dirigierkurs des Bundesverbands Deutscher Liebhaberorchester (BDLO) und war 2019 in gleicher Funktion auch für die ESTA an der Musikakademie Kassel tätig. Als angesehener Juror agiert er bei verschiedenen Wettbewerben.

Im Herbst 2010 übernahm Milko Kersten die Leitung des Ensemble Chorus 116. Mit vielbeachteten Aufführungen hat Kersten mit diesem Chor einen unverwechselbaren Interpretationsansatz entwickelt, den er im chorsinfonischen Bereich u.a. mit dem Philharmonischen Kammerorchester Dresden, dem Dresdner Barockorchester oder dem Collegium Marianum Prag verwirklicht.