Dennis Russell Davies

Dennis Russell Davies

Dennis Russell Davies wurde in Toledo (Ohio) geboren und studierte Klavier und Dirigieren an der New Yorker Juilliard School. Seine Tätigkeit als Dirigent in Oper und Konzert oder als Pianist und Kammermusiker ist durch ein breit gefächertes Repertoire gekennzeichnet. Dieses reicht vom Barock bis zur jüngsten Moderne.

Nach seinen ersten Positionen als Chefdirigent des Saint Paul Chamber Orchestra (1972-1980) und des American Composers Orchestra in New York (1977-2002) siedelte er 1980 nach Deutschland und Österreich über. Es folgten Generalmusikdirektoren-Posten am Württembergischen Staatstheater Stuttgart (1980-1987) und beim Orchester der Beethovenhalle, dem Internationalen Beethovenfest und der Oper Bonn (1987-1995). 1997-2002 war er Chefdirigent des Radio Sinfonieorchesters Wien, wurde 1997 als Professor an die Universität Mozarteum Salzburg berufen und war von 1995 bis Saisonende 2006 Chefdirigent des Stuttgarter Kammerorchesters, mit dem er von 1998 bis 2009 alle 107 Sinfonien Joseph Haydns auf CD aufnahm, weltweit erst die dritte Gesamteinspielung dieser Werke überhaupt.

Ab 2009 war Davies für sieben Spielzeiten Chefdirigent des Sinfonieorchesters Basel. Von 2002 bis 2017 war Dennis Russell Davies Chefdirigent des Bruckner Orchester Linz und Opernchef am Landestheater Linz. 2014 wurde er Generalmusikdirektor.

Als Gast dirigierte Davies u. a. das Cleveland und Philadelphia Orchestra, aber auch das Chicago Symphony Orchestra, San Francisco Philharmoniker und das Boston Symphony Orchestra. Das New York Philharmonic Orchestra, und das Yomiuri Nippon SO, in Europa u.a. das Concertgebouworkest Amsterdam, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Bamberger Symphoniker, die Münchner und Berliner Philharmoniker, das Deutsche Symphonie- Orchester Berlin, das Orchestra Filarmonica della Scala Milano, die Accademia di Santa Cecilia di Roma, das Orquesta Nacional de España und die St. Petersburger Philharmoniker gehören ebenfalls zu den Orchestern, mit denen Dennis Russell Davies zusammenarbeitete.

Nach seinem Debut bei den Bayreuther Festspielen (1978-1980) gastierte er mit einem vielfältigen Opernrepertoire u.a. bei den Salzburger Festspielen, dem Lincoln Center Festival New York, an der Houston Grand Opera, der Hamburger und der Bayerischen Staatsoper, der Lyric Opera of Chicago, der Metropolitan Opera New York, der Opéra National de Paris, dem Teatro Réal in Madrid und an der Wiener Staatsoper.

In seine Zeit als Generalmusikdorektor in Linz fällt die Eröffnung des neuen Musiktheaters im April 2013, anlässlich derer Dennis Russell Davies die Weltpremiere von Philip Glass’ »Spuren der Verirrten« ebenso leitete wie Richard Strauss’ „Rosenkavalier“ dirigierte. Außerdem leitete er im neuen Haus Neuproduktionen aller „Ring des Nibelungen“-Teile ebenso wie u.a. „Pelléas et Mélisande“, „Falstaff“, „Salome“, die europäische Erstaufführung von „McTeague“ sowie Uraufführungen von Moritz Eggert und Michael Obst.

Auch im Konzertbereich prägte er das Bruckner Orchester Linz nachhaltig, u.a. durch eine Öffnung zur Moderne und zu neuen Publikumsschichten, durch rege Tourneetätigkeit, aber auch durch die beständige Arbeit am Kernrepertoire – abgebildet u.a. in der Einspielung aller Bruckner-Sinfonien in allen Fassungen.

Seit Beginn der Spielzeit 2018/19 ist Dennis Russell Davies Künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Filharmonie Brno.

Gastdirigate führten ihn 2018/19 für eine Neuproduktion an die Oper Frankfurt (Eötvös „Drei Schwestern“), zum Staatsorchester Stuttgart, zu den Hamburger Philharmonikern, zum MDR Leipzig, zum Radio Sinfonieorchester Wien, dem Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und dem Orquesta Sinfónica de Radio Televisión Española Madrid.

D.R. Davies’ Saison 2019/20 beinhaltet seine Rückkehr an die Staatsoper Wien, zur Dresdner Philharmonie, zum Teatro Maggio Musicale Firenze und an das Teatro San Carlo Napoli sowie Tourneekonzerte mit der Filharmonie Brno in Wien und Linz.

Dennis Russell Davies ist seit 2009 Mitglied der „American Academy of Arts and Sciences“. Im Dezember 2014 wurde ihm der Titel „Commandeur des Arts et des Lettres“ verliehen, im Juli 2017 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse.

Aktuelle Konzerte